Archives for posts with tag: zuhause

Es gibt einen Haufen Städte, die schlafen nicht. Berlin gehört dazu, genauso wie auch Prag. Dresden tut es aber und man kann das vor allem hören. Nachts, irgendwann, ebbt der Geschäftigkeitslärm – also hauptsächlich der vom Verkehr – ab. Es wird richtig still, Geräusche werden nur vereinzelt von Tieren oder einem einsamen Nachtwanderer verursacht. Sonst hört man nichts. Dann schläft die Stadt. Den Zeitpunkt kann man nicht so recht fest machen, schleichend verebbt der Lärm.

Aber den Zeitpunkt des Erwachens kann man ganz beeindruckend erleben. Mit einem Mal, wie angeschaltet, brandet die Geschäftigkeit der Stadt an. Gerade eben habe ich es gehört. Fast pünktlich um fünf setzte die Brandung ein, das tosende Umherirren vieler Städter in den Morgen. Es wird das Grundrauschen des ganzen Tages sein. Bis in den späten Abend.

Aufgefallen ist mir das nicht zum ersten Mal. Ich bin mir sehr sicher, dass es damals, zu Zeiten meines Studiums, erst gegen sechs Uhr begann. Genauso plötzlich und eindringlich aber eben eine Stunde später. Sogar noch vor fünf Jahren war das so, denke ich jedenfalls, will meine Hand dafür aber nicht ins Feuer legen. Aber die Stadt steht heutzutage eine Stunde eher auf.

(swg)

Einen dicken Minuspunkt sammelt unser Saugroboter von Dirt Devil: Der Dauerfilter hält längst nicht das versprochene Jahr, nicht mal ein halbes. Für das Plastegitter mit einem Stückchen Fließ soll man um die 15,-€ lassen. Das ist eigentlich durch nichts zu rechtfertigen und führt letztlich nur zu Erfindungsreichtum: Den Job des Filters macht jetzt die Hälfte eines Papiertaschentuchs, genauer zwei Lagen davon.

Das verdreckte Fließ wird einfach vom Gitter gerupft. Das vierlagige Taschentuch trennt man in zwei Lagen auf, vier Lagen wären zu dickDann schnappt man sich die leere Boxund legt das Taschentuch drüber.Gitter draufLoch reinpiekenund ringsherum ordentlich abrupfen

Der nette Nebeneffekt ist, dass man keinen Filter mehr ausputzen oder -waschen muss. Das Taschentuch fliegt einfach mit in den Müll – geht viel einfacher.

(swg)

Die Putzerei frisst einfach zu viel Zeit, und es nervt auch. Wir haben jetzt eine Haushaltshilfe, so’ne rundliche kleine Schwarze. Täglich einmal wird jetzt bei uns durchgesaugt, das hilft schon enorm: Ein echter Schmutzteufel :) Vor allem finden die Kinder das Klasse und gucken zu, kommandieren auch: “hier noch!” oder “nicht da!”.Eigentlich ist Maria schuld, sie wollte schon seit einer Weile einen Saugroboter. Schwiegermama hat auch schon länger einen, den billigsten von DirtDevil. Ansich macht der seine Sache gut, mich hatte nur gestört, dass er etwas rabiat an die Möbel dotzt, bevor er die Richtung wechselt. Jetzt gab es den Nachfolger Spider M607 für 80,-€ beim Discounter. Ich hab spekuliert, das den wohl genügend Leute kaufen und dann unzufrieden sein werden. In den Kleinanzeigen werden sie anschließend wohl auftauchen: Ich hatte Recht. Unserer kommt im Neuzustand für 60,-€ inklusive Versand. Rechnung liegt bei.

Der Akku war schon teilgeladen, der erste Test konnte direkt starten: Alle Krümel vom Abendbrot müssen verschwinden. Mit großer Gefräßigkeit macht sich Robbi ans Werk. Bei uns hat er es leicht, überall liegt Laminat und PVC. Er geht auch vergleichsweise sanft mit den Möbeln um, jedenfalls braucht man hier keine Angst vor Kratzern zu haben. Das Beste ist eigentlich, dass Robbi unter die Couch passt. Das ist eine Stelle, die wir eher selten und erst bei Staubmaus-Epidemien saugen: Möbel rücken ist nicht so unser Ding…Und die Kinder haben unsere kleine Putzhilfe auch sofort adoptiert.

(swg)

hat Alina immer wieder beim Abendbrot behauptet. Philosophisch gesehen ist das jetzt gerade sicher zutreffend. Allein der Blick fürs Weltpolitische dürfte ihr dann doch noch fehlen. Heute sind wir drauf gekommen, was sie meint:
Das Brett schraub ich aber erst morgen gerade rein.
(swg)