Archives for posts with tag: Prag

Prag ist eine alte Stadt, was sicher viel ihrer Herrlichkeit ausmacht. So modern und großzügig sie aber in alten Zeiten angelegt war, nach heutigen Maßstäben sind auch diese Straßen eng. Allzu häufig wird der wenige, vorhandene Platz dem Autoverkehr oder Parkplätzen geopfert, gleiches widerfährt den Innenhöfen. Alles ist zugepflastert, damit man Blech abstellen kann. Gegengesteuert wird diesem Problem durchaus. Es gibt ein vorbildliches Straßenbahn- und U-Bahn-Netz. Busse sieht man in der Innenstadt zum Glück eher selten. Wenn man es, wie wir, gewohnt ist, sich in der Stadt ohne Auto fortzubewegen, freundet man sich mit Prag sofort an. Nichts desto trotz macht der Verkehr Prag laut. Das andere Laut rührt aus unzähligen Clubs der Innenstadt. Wir hatten das “Glück” direkt neben zweien zu wohnen, sodass wir hier sicher ein Extrem des laut ausschweifenden Prags genießen durften. Wer ein überreiches Nachtleben zu schätzen weiß, wird hier in jedem Falle fündig.

Prag lässt leider wenig Raum für Erholung und Entspannung, und das ist sehr schade. Man findet solche Ruhe-Inseln – und das muss man wortwörtlich nehmen, denn es sind die Inseln in der Moldau. Die Plätze mit parkartiger Gestaltung in der Innenstadt möchte ich lieber nicht mitrechnen. Rundherum und teils quer hindurch rollt der Verkehr unablässig – viele gepflasterte Straßen tun ihr Übriges zum Lärmpegel. Dazu jagen ständig Autos mit heulenden Sirenen durch die Stadt, was einen selbst auf den Moldauinseln zwischen den tosenden Staustufen noch erreicht. Wer wirkliche Ruhe sucht kann sie nur außerhalb Prags Innenstadt finden. Eine halbe Stunde Straßenbahnfahrt Richtung Flughafen findet man ein Naherholungsgebiet: Divoká Šárka. Im Prinzip ein Naturschutzgebiet vergleichbar mit der Dresdner Heide. Hier verebbt der Lärm Prags nach wenigen Schritten.

Gleichzeitig ist Prag wunderschön. Alte Bürgerhäuser, gepflasterte Gassen, und vielerorts stehen die Zeugen der langen bewegten Geschichte Prags. Dazu kommt eine immer hoch gehaltene Sauberkeit. Wirkliche Dreck- und Schmuddelecken habe ich in der Stadt nicht wahrgenommen. Und es gibt eine bei uns selten gewordene Einrichtung: öffentliche Mülleimer. Trotzdem stinkt die Stadt, vor allem nach Abgasen. Das Wetter hat es in der Woche aber auch nicht gut gemeint, kein frisches Lüftchen hat geweht, Prag blieb in seinem eigenen Dunst sitzen.

Apropos Dunst: Zu Hause sind wir passionierte Leitungswassertrinker. Im Vorfeld unseres Urlaubs haben wir deswegen geguckt, wie das in Prag so ist, schon weil ich zu faul wäre, Wasserflaschen herumzutragen. Viel Eigenlob über eingehaltene Europavorschriften und bedenkenlose Trinkbarkeit haben wir gefunden. Machen wirs kurz, dreht man den Hahn auf, riecht’s nach Schwimmbad, Chlor massiv! Eigentlich taugt das so nicht mal zum Tee oder Kaffee kochen. Selbst die Kinder beschweren sich beim Duschen… Ihr kommt nicht um Flaschenwasser herum.

Was die Freundlichkeit der Menschen anbelangt, kann man sehr unterschiedliche Erfahrungen machen. Zuvorkommend sind die Prager in jedem Fall, was ich gern an dem Beispiel in der Straßenbahn fest mache: Es wird für alte Leute und vor allem für Kinder aufgestanden – für letztere von jeder Altersgruppe. Andererseits kann es einem passieren, dass man von der Bedienung hinter der Theke eher angeraunzt, denn freundlich nach seinen Wünschen gefragt wird – so geschehen im Zoo. Natürlich gibt es dazu auch unzählige Gegenbeispiele direkter offener Freundlichkeit.

Prag ist schön, aber es ist keine Stadt, in der ich leben möchte. Hier ist es mir zu eng und zu laut. Aber besuchen komme ich Prag sicher wieder, es ist einfach schön.

(swg)

Auf dem Burgberg, dem Stadtteil Hradčany, wollen wir die “nötigsten” Ziele abklappern: Dom, alter Königspalast und Goldenes Gässchen stehen auf dem Plan. Die volle Straßenbahn lässt schon erahnen, das wir da wohl sicherlich nicht allein sein werden.volle Straßenbahn in PragDie allermeisten Touristen sind Brusnice ausgestiegen aber wir lassen uns noch eine Station weiter nach Pohořelec chauffieren. Kein riesiger Pulk, wir sind fast allein.PohořelecDurch den spät-vormittäglichen Nebel dödeln wir die Loretánská hinunter und bewundern pitoreskes Prag.Loretánskávorm Hradčanské náměstí - Hradschin PlatzHauseckeAuf dem Hradčanské náměstí hat uns die Touristenmenge wieder. Werfen wir einen Blick über die Mauern ins Weite Land. So habt ihr Prag noch nie gesehen: gehüllt in das sanfte, nebelgeämpfte Licht der Herbstsonne.Prag im Nebel, Burg PragSpaß bei Seite, das Wetter bewegt sich einfach nicht, es bleibt diesig. Aber ein bisschen romantisch sieht das schon aus.

Dom

Vorm Ehrenhof wird Wache gestanden, hier geht es nur raus. Rein geht es links am Garten auf der Bastion.Dort erwarten einen Sicherheitskontrollen inklusive Metalldetektor. Wenn’s denn dem Sicherheitsgefühl dient… Drinnen entscheiden wir uns für Veitsdom, Burg und Goldenes Gässchen, in den Veitsdom gehen wir jetzt zu erst. Die Schlange davor ist üppig – ja die reicht wirklcih weit um die Ecke – aber es geht flott voran.Warteschlange vorm Veitsdom, PragIn all seiner Pracht ist der Dom unfassbar, es ist auf Fotos eigentlich nicht abzubilden.Veitsdom, PragVeitsdom, PragIch mag ja alte Orgeln! In Deutschland ist es allzuhäufig so, dass ihnen ein modernes Gehäuse verpasst wurde. Meist beißt sich das vollkommen mit dem Rest der Kirche – hier ist das nicht passiert Mindestens genauso unfassbar sind aber auch die Menschenmassen, die sich hier durch den Dom wälzen. Man benötigt übrigens nicht unbedingt eine Eintrittskarte, wenn man sich damit begnügt, im vorderen Teil stehen zu bleiben. Nur wenn man auch hinten um den Altar gehen möchte, braucht man die. Mehr als einen flüchtigen Blick schafft man beim derzeitigen Besucherandrang nicht – wobei ich es mit Alina schon länger ausgehalten habe, als Maria mit Oma und Janni. Aber letzten Endes ist auch ihr eine olle Kirche nicht mehr als zwei Blicke wert – wie soll man mit sieben auch verstehen, was das die Menschen damals gekostet hat.

Wir legen eine Obst- und Kekspause auf einer Bank vorm Dom ein, und gucken einfach. Dabei kann man die schiere Größe des Doms auch gut auf sich wirken lassen. Wenn man sich dazu noch vor Augen führt, mit welchen technischen Mitteln der Dom errichtet wurde – und mit wie wenig der Durchschnittsmensch damals überleben musste…

alter Königspalast

Wir gehen zu unserem zweiten Ziel, dem alte Königspalast. Das hier ist das berühmte Fenster des zweiten Prager Fenstersturzes, aus dem die königlichen Statthalter und der Kanzleisekretär geworfen worden.Ich erinnere mich sogar noch an das Detail unseres letzten Besuchs, dass das der größte freitragende Saal seiner Zeit gewesen ist – damals hatte ich noch Zeit für einen Audioguide.Eher im Vorbeigehen werfen wir noch einen Blick in die St. George Basilika. Aber auch hier drängen sich eigentlich zu viele Touristen, um mit den Kindern einen ruhigen Blick zu werfen. Ein bisschen komme ich mir schon vor, wie der klischee-japanische Tourist: Schnell ein Foto und dann weiter…Was gibt es denn da zu sehen?Alte Knochen findet Alina sehr gruselig und will gleich raus. Wir wollen eh zum Goldenen Gässchen.

Goldenes Gässchen

Der Mann an der Einlasskontrolle – ja, die gilt hier jetzt immer – winkt uns eigentlich nur durch. Allzuviele Touristen scheinen sich sowieso nicht vom zu entrichtenden Eintritt abschrecken zu lassen. Voll bleibt es in jedem Fall. Irgendwie gehört es ja auch dazu, sich das Goldene Gässchen anzugucken, wenn man einmal hier ist.Wir schauen uns die ausgestellten Rüstungen und Waffen im ersten Haus an und auch die alte Alchemisten-Werkstatt.Dann geht es das Gässchen weiter runter: Alina wirft neugierig einen Blick in jedes Haus und will wissen, wer da gewohnt hat. Am Ende ist sie dann merklich breit. So warten wir, dass uns der Rest wiederfindet.Da kann ich ja ein weiteres Panorama von Prag fabrizieren. Es ist immer noch diesig, aber die Sonne gibt sich deutlich mehr Mühe, als heute Morgen.Wir machen uns auf den Weg nach unten, bestimmt finden wir da irgendwo ein Eis und einen Kaffee und ein paar Minuten außerhalb des Touristentrubels.Weil die Gelegenheit günstig ist und Maria und ich uns beim Motiv einig sind, mache ich es wahr: ich kaufe eine gemalte Ansicht von Prag. Es muss ja nicht immer ein Kühlschrank-Magnet sein ;)

(swg)

Nachdem wir gestern den Kindern so ganz gründlich ihr Zooabenteuer beschert haben, ist heute wieder etwas Kultur dran. Wir wollen uns gemeinsam den Veitsdom und die Burg angucken gehen. Der Plan ist, mit der Straßenbahn hinten rum auf den Burgberg zu fahren. Genau das ist auch der Plan vieler Touristen. Entsprechend gut gefüllt ist die Straßenbahnvolle Straßenbahn in PragWessen man sich aber sicher sein kann: Für Kinder stehen Prager – egal welchen Alters (!) – immer auf.Sitzplatz auch in der vollen Bahn - für Kinder immerWenn wir nur ein/zwei Haltestellen fahren, müssen wir regelmäßig Leute davon abhalten aufzustehen (hinsetzen lohnt sich für die Kinder ja gar nicht erst). So viel Freundlichkeit ist man aus Dresden einfach gar nicht gewöhnt. Hier wird sogar hin und wieder nicht für alte und gebrechliche Leute aufgestanden, was ich tatsächlich als skandalös empfinden.

Alles in allem ist Straßenbahn fahren in Prag sehr günstig. Für ein Tagesticket zahlt man 110 Kč (4,80 €), 72 Stunden bezahlt man 310 Kč, was umgerechnet knapp 13,50 € sind. Jannika zahlt mit unter 6 Jahren nix, Alina muss ein Tagesticket für 55 Kč (2,40 €) lösen, da es für sie kein ermäßigtes Dreitage-Ticket gibt. Ab 10 Jahren müssen Kinder einen Berechtigungsschein dabeihaben, der ihr Alter bestätigt. Den gibt es an allen Verkaufsstellen für 20 Kč.

Dazu kommt, das die Bahnen hier in so engem Takt fahren, dass man kaum einmal zehn Minuten irgendwo auf die nächste warten muss. Es lohnt sich aus meiner Sicht überhaupt nicht, in Prag irgendetwas mit dem Auto erreichen zu wollen, schon gar nicht als Tourist. Es gibt weder “freie Fahrt” (Stau immer!) noch Parkplätze – und für die sind Preise zu berappen, für die man auch Straßenbahn fahren kann. Außerdem sind nie weite Wege zur nächsten Haltestelle zurückzulegen. Wer Prag frei erkunden will, setzt hier auf den ÖPNV und Schusters Rappen. Wer an einem Wochenende oder Feiertag in Prag ist, sollte sich Zeit für die nostalgische Linie 41 nehmen: Da fahren die ganz alten Wagen quer durch die Innenstadt.

(swg)

Der Wetterbericht sagt für heute nichts anderes als gestern oder morgen: Vormittags wolkig, nachmittags heiter. Nachdem wir nun zwei Tage durch Prag gelatscht sind, müssen wir mal was für die Kinder machen. Also nicht das die Kinder nicht ihren Spaß gehabt hätten auf Spielplätzen oder beim Tretbotfahren – trotzdem sind wir unglaubliche Strecken kreuz und quer durch die Stadt getigert.

Was macht man mit Kindern am Besten? Richtig! Ab in den Zoo. Auf der Webseite wird uns der fünft-schönste Zoo Europas der Welt versprochen. Wir sind gespannt.

Straßenbahn und Bus bringen uns in einer halben Stunde hin. Die Straßenbahn quert bzw. streift ein paar mal die Moldau-Bögen, was herrliche Ausblicke freigibt und die Kinder und uns immer wieder das Prager Stadtpanorama bewundern lässt. So sehr, dass ich vergesse auch nur ein Foto zu machen.

Halb elf stehen wir an der Zookasse. Die Preise kann man getrost als günstig bezeichnen, schon wenn man nur die schiere Größe des Prager Zoos in Betracht zieht: 26,- € zahlen wir als Familie. Einen Zooplan hätten wir gleich an der Kasse erstehen sollen, der Automat drinnen ist gerade kaputt. Dann reicht auch ein Foto mit dem Tablet.Übersichtskarte Zoo Prag

Indonesien

Erstmal gehen wir rechts rum und verkrümeln uns in den indonesischen Dschungel. Komodowarane begrüßen uns.Komodowarane im Zoo PragOk, “rumliegen” trifft’s wohl eher als “begrüßen”. Und auch die Schildkröte starrt nur vollkommen reglos zurück.WasserschildkröteDie Paviane lassen sich nicht so richtig blicken, deswegen gehen wir jetzt in die Dunkelkammer: Fledermäuse gucken.FledermäuseEinige fliegen auch außerhalb der Volieren herum und quieken in den Ecken.

Fast genauso flink und mindestens so putzig sind da diese Gesellen: Spitzhörnchen.Nördliches SpitzhörnchenAls wir aus Indonesion in den Prager Herbst zurückkehren, stehen wir beim Eisbär. Die Kinder interessiert die Rutsche hier mehr. Und da der Eisbär sich halb versteckt, lasse ich die Kameralinse über das Panorama von Prag schweifen.Panorama Prags vom Zoo aus (Eisbärengehege)Das dunstige Wetter lässt Prag ein bisschen golden schimmern.

Der Eisbär lässt sich dann doch noch in seiner ganzen Pracht schauen.EisbärWeit sind wir heute noch nicht gekommen, müssen wir vorm Afrika-Labyrinth stehend bemerken. Ein Blick auf die Karte macht uns bewusst, wie riesig der Prager Zoo ist.

Afrika

Bevor wir uns im Afrika-Labyrinth verirren, sparen wir es aus und umrunden es direkt zum “Africa up close”. Davor steht die Bronze eines Przewalski-Pferdes – da muss Janni sofort drauf und das Fohlen dazu kraulen :).Bronze Przewalski-Pferd, Zoo PragDer Zoo Prag hat wohl den bedeutendsten Beitrag zur Wiederauswilderung von Przewalski-Pferden in der Mongolei geleistet – ja das Projekt überhaupt initiiert.

Gehen wir nach drinnen – irgendwie hab ich es heute mit Nagern.Mäuse, Africa up close, PragMäuse, Africa up close, PragEs gibt noch so viel mehr zu sehen. Aber wenn ich das hier alles reinstelle, seid ihr morgen noch nicht mit gucken fertig. Am Hinterausgang des “Africa up close” stellen wir fest, nun doch im Afrika-Labyrinth zu stehen. So verwinkelt ist es gar nicht. Aber Nager gibt es wieder zu sehen, Kap-Borstenhörnchen diesmal.Kap-BorstenhörnchenBei den Nilpferden gibt es nix zu sehen, die sind abgetaucht und nur manchmal gucken Nasenlöcher aus dem Wasser.

Für die Savannentiere finde ich die angelegten Gehege erstaunlich weitläufig. Manchmal muss man eine Weile gucken, ehe man die Tiere entdeckt – die Antilopen liegen aber eher offensichtlich in der Sonne rum.vorm Antilopen-GehegeAntilopenWeiter hinten sieht man das Schnellrastaurant “Gulab”, da gehen wir jetzt hin. Es ist schon fast um eins – es wird Zeit fürs Mittagessen. Vorher können wir noch einen Blick auf das Tal der Elefanten werfen.Das Tal der Elefanten, Zoo PragDas Angebot im Restaurant reicht recht weit und es ist sogar an Vegetarier und Veganer gedacht, die Preise sind durchweg eher niedrig. Am wichtigsten ist mir aber wirklich gerade ein Kaffee ;) Im gesamten Außenbereich des Restaurants herrscht Rauchverbot, sowas wünsche ich mir in Dresden – und da nicht nur im Zoo – auch.

Indien

Wir kehren zurück zum Tal der Elefanten. Das Areal ist wirklich riesig, aber vom Hochsteg und der Plattform hat man einen recht guten Überblick.Das Tal der Elefanten, Zoo PragDas Tal der Elefanten, Zoo PragAm Eingang zum Elefantental stehen zwei Bronze-Plastiken, da müssen meine beiden natürlich drauf rumreiten.Bronze-Elefanten vorm Tal der Elefanten, Zoo PragBronze-Elefanten vorm Tal der Elefanten, Zoo PragAnsonsten ist auch die Umgebung schön gestaltet, Ganesha grüßt und es gibt ein paar Informationen rund um den Hinduismus.Ganesha, Zoo PragGanesha, Zoo PragWir nehmen die innere Runde durch den Zoo, vorbei an der Radegast-Statue, sonst haben wir keine Chance es auch nur annähernd durch den Zoo zu schaffen. Hyänen sind zu bestaunenHyäne, Zoo Pragebenso wie BisonsBison, Zoo Pragund PräriehundePräriehunde, Zoo PragAußerdem sind wir nun oben auf dem Berg angekommen. Bei einem Eis lässt sich der Ausblick über Prag genießen.

Wenn mal kein Spielplatz in der Nähe ist, kann man ja auch einfach mal auf einem Geländer balancieren.geländerbalancieren

Mongolei

Bis zu den Przewalski-Pferden gehen wir. Ein bisschen eselig sehen sie ja schon aus, mit ihren gedrungenen Körpern und dem Mehlmaul.Przewalski-Pferde, Zoo PragPrzewalski-Pferde, Zoo PragEine Jurte informiert über das Zucht- und Auswilderungsprogramm, das maßgeblich vom Zoo Prag betrieben wird. Daneben steht wieder ein Pferd in Bronze.Przewalski-Bronze, Zoo PragNoch ein Kind, das reiten lernen will (*seufz*). Immerhin absteigen kann sie schon…Przewalski-Bronze, Zoo PragAustralien lassen wir Australien sein, hier wartet nämlich noch eine Attraktion, auf die sich Alina schon die ganze Zeit freut: der Sessellift soll uns zu Tal bringen. Ein bisschen überrumpeln wir sie, dass sie sich gar nicht erst gegen das alleine fahren sträuben kann. Klappt auch, für einen Euro pP. geht es zu Tal.Sessellift, Zoo pragAlternativ hätte man natürlich auch einfach runter laufen können, zum Beispiel den Zakazánka-Weg, vorbei an den einheimischen Reptilien.Zakazánka-Weg, Zoo PragAlina will am liebsten gleich nochmal fahren – das biegen wir aber ab, die Zeit läuft uns ein bisschen davon.

Sibirien

Zunächst wollen wir den sibirischen Tier begucken. Der guckt erstmal zurück.Tiger auf dem Dach, Zoo PragFütterungszeit bei den Tigern, Zoo PragScheinbar ist gerade Fütterungszeit. Ansonsten macht der Tiger, was Tiger so den ganzen lieben langen Tag machen:Tiger beim Tigern, Zoo PragTiger beim Tigern, Zoo PragTiger beim Tigern, Zoo PragHerumtigern! Aber auch das ist der gestreiften Katze irgendwann zu langweilig.Tiger, Zoo PragHinterm Tigerhaus gibt es noch eine sehr spaßige Einrichtung: Eine Geschwindigkeits-Messstrecke.Geschwindigkeitsmessstrecke für flinke Läufer, Zoo PragGeschwindigkeitsmessstrecke für flinke Läufer, Zoo PragUnd nun ist Oma dauernd fällig, die Kinder möchten mit ihr jetzt nur noch und immer wieder um die Wette rennen.Zoo Prag

zurück nach Afrika

Bei den Löwen geht es geringfügig ruhiger zu.Löwen, Zoo PragDas erinnert uns daran, einen Blick auf die Uhr zu tun: Es ist schon gleich um fünf – in einer Stunde schließt der Zoo.

Wirklich wunderbar gelungen sind die vielen kleinen Pauseninseln mit Spielmöglichkeiten für die Kinder. So spannend Tiere sein mögen, irgendwann müssen die Kinder sich ein wenig austoben.Alina SchildkröteManchmal kann man sogar einen Affen haben.Alina mit Gorilla, Zoo PragJannika mit Gorilla, Zoo PragWo wir gerade bei den Gorillas sind: die spielen für den Zoo Prag auch eine größere Rolle. Internationales Aufsehen erregten 2005 die Geschehnisse um die Geburt des kleinen Moja im Gorilla-Pavillon, die man sogar per Internet verfolgen konnte.Gorilla Moja, Zoo PragGorilla Moja, Zoo PragUi, der Alte stapft vorbei.Silberrücken, Zoo Prag

Unsere restliche dreiviertel Stunde im Zoo verdödeln wir bei den Pinguinen, der Suche nach einem Geocache und auf dem Spielplatz.Spielplatz, Zoo PragHolznilpferd, Zoo PragWie man sehen kann, ist uns das obligatorische Plüschtier schon wieder passiert. Naja, diesmal ist das, glaube ich, ok. Und an die Maßgabe, dass es etwas mit dem Zoobesuch zu tun haben muss, haben sich die Kinder auch von ganz allein gehalten – es soll ja auch eine Erinnerung sein.Wippe, Zoo PragWippe, Zoo PragSo endet unser Besuch im Zoo Prag. Gesehen haben wir längst nicht alles, dazu ist ein Tag einfach nicht genug. Aber vielleicht kommen wir ja bald mal wieder her. Lohnen würde es sich und eine Bahnfahrt von Dresden ist auch nicht so lang.

(swg)