Archives for posts with tag: Mäuse

Kleine Randalisten! Kicken einfach die Seitenwand des Plastewürfels raus! Schöner Balkon.MäusebalkonMäusebalkonJetzt ist erstmal’n Strick drum.

(Maria, swg)

Weil die Mäusis in ihrem Laufrad nicht nur joggen, brauchten sie mal ein neues.
Neues LaufradDas alte sah ziemlich kacke aus.Altes Laufrad
Alex freut’s.
Alexander von HumboldtAlexander von Humboldt
(swg)

Weil Alex und Paul von Otto und Staudi trennen mussten, ist auch der Stall zweigeteilt. Leider gibt’s auf Alex’ und Pauls Seite keine Röhren, die waren ja nur rechts am Stall. Langweilig wird den beiden eigentlich nicht, sind ganz schöne Ausdauerläufer, im Rad wird getrampelt, das der Stall wackelt.
Trotzdem. Mäuse brauchen was zum durchkriechen. Alex und Paul sollen auch Röhren bekommen.

Links am Stall ist leider nicht ganz so viel Platz, und mit der Wohnzimmertür wär das auch nicht sonderlich kommod. Aber oben auf dem Stall ist ja viel Platz. Deswegen gibt’s jetzt das
Penthouse
Paul (Flory) findet es gleich cool.An eigenen Umbauten wird auch gleich gearbeitet
Aber sonst scheint Paul so weit zufrieden
Alex hat sich etwas mehr Zeit gelassen, ist dann aber auch gucken gekommen. Paul hat schonmal das neue Nest oben eingerichtet.

(swg, Maria)

Samstag und Tierarzt, klingt kompliziert, ist es aber gar nicht: Es gibt sogar ganz in unserer Nähe eine Tierklinik. Wir sperren Otto und Staudi in die orange Transportbox und los. Otto versteckt sich, Staudi randaliert ein bisschen, beruhigt sich aber dann.

In der Tierklinik angekommen, füllen wir die Patientenakte aus. “Otto? ist ja ein putziger Name für ‘ne Maus…” Lange müssen wir nicht warten, nach einem hinkenden Hund sind wir schon dran. Dabei hatte ich mit einem überfüllten Wartezimmer gerechnet.

“Welcher von beiden?” “Der braune is’ Otto” Der hält im Griff der Schwester erstmal still und lässt sich das angucken gefallen. Wirklich viel kann man wohl nicht machen, erklärt Frau Doktor: Ohren spülen und hoffen, dass das Antibiotikum – autsch! Da war es Otto zuviel geworden und er hat die Schwester in den Finger gebissen. Die war so erschrocken, dass Otto erstmal vom Tisch segelt. Verschreckt hockt er auf dem Fußboden und lässt sich wieder einsammeln. Passiert ist nix weiter.

Also Ohren spülen und Antibiotikum spritzen. Das Spülen lässt er sich noch gefallen, dann wird es Otto aber wieder zu viel, sehr sogar: Er erwischt die Schwester am Finger, aber lässt nicht los. Das hatten wir mit Paul schonmal zuhause: Die kleine Beißzange locht den Finger schön oben und unten. Dran ziehen ist nicht hilfreich “… der läßt nich los!! der läßt nich los!!!…” Mir tut die Schwester ja leid aber ich muss mich verdammt beherrschen, jetzt nicht zu lachen, ob Ottos grimmiger Entschlossenheit. Sieht fast putzig aus, wie er da ein paar Zentimeter über der Tischplatte an der Schwester Finger hängt…

Endlich lässt er sich doch los und will sich verkrümeln. Weder wir noch die Ärztin sind schnell genug hinter der entnervten Maus her und Otto schafft es wieder über die Tischkante… Passiert ist ihm wieder nix, zum Glück.

Die Spritze kriegt er trotzdem noch, diesmal mit Hilfe einer anderen Schwester. Montag ist Termin zur Nachkontrolle. Einmal in der Box verkriecht sich Otto und pennt sofort. Zu Hause müssen wir ihn fast auskippen. Er verkrümelt sich direkt zum weiterbuzzeln.

(swg, Maria)