Archives for posts with tag: feste_druff

Den Stinkefinger des Monats möchte ich heute dem DGB entgegen halten für die Forderung, den Buß- und Bettag abzuschaffen. Mit dem erhöhten Arbeitnehmer-Anteil an der Pflegeversicherung sei der von den Sachsen zu teuer bezahlt. Um das zu untermauern haben die Herren des DGB ihr Milchmädchen befragt: Sie hat dann ausgerechnet, das ja jeder Arbeitnehmer diesen Feiertag mit im Schnitt 10,-€ pro Monat bezahlt. Oh (mit großen Augen)! mag man da sagen, das sind ja 120,-€ im Jahr!1!! Genau! Aber gemessen am Durchschnittseinkommen. Gipfel der Dreistigkeit ist, anzuführen, dass hier Sozialkosten rein auf Arbeitnehmer abgewälzt werden. Mag sein: Schauen wir uns mal an, wie der PV-Beitrag gerechnet wird. Schnell wird deutlich, dass der zusätzliche Feiertag eher den niedrigeren Löhnen zugute kommt. Das kann man als Gewerkschaft natürlich so nicht lassen.

Mag sein, dass der Tag im Durchschnitt(!) zu teuer bezahlt ist, aber statt dort eine Verbesserung anzustreben fordert eine Gewerkschaft lieber gleich die Abschaffung einer Vergünstigung, die Tatsächlich niedrigen Einkommen zu Gute kommt?! Na besten Dank, Herr Schlimbach!
(swg)

Unser Beschluss steht fest, wir werden heute abfahren. Dann brauchen wir nicht hetzen und haben zusätzlich den ganzen Sonntag Zeit, auszupacken, wegzuräumen, abzugammeln… Noch ein letztes Zeltplatzfrühstück, dann kehren wir die Ameisen vom Zelt und brechen unser Lager in Ostia ab.

Wird eh Zeit, die Natur greift nach unserem Auto.

Bevor wir uns gen Heimat aufmachen, gucken wir aber noch in die Engelsburg. Eigentlich wollten wir mit der Metro hinfahren. Zu oft sind wir gewarnt worden, dass in Rom Touristenautos aufgebrochen würden. Nachdem wir eine halbe Stunde vergeblich den bewachten Parkplatz an der Station Piramide gesucht haben, parken wir direkt am Tiber bei der Engelsburg. Kostete auch nur ‘nen Fuffzscher die Stunde.

Ein bisschen enttäuscht uns die Ausstellung in der Engelsburg, wirkt eklektisch, irgendwie. Als ob der Papst überstürzt ausgezogen wäre. Dabei war die Engelsburg seine Zufluch. Sogar eine Mauer mit Gang führt bis hinüber zum Petersdom, um eine schnelle Flucht in die Trutz zu ermöglichen.

Aber einen Blick von oben kann man noch auf Rom werfen

und auf den Engel auf dem Dach.

Apropos Flucht, die treten wir jetzt an – Rom ist uns über. Wir haben uns nach unserem Museumsbesuch bescheißen lassen: Ein schönes letztes Eis wollten wir in Italien noch essen. Für je drei lächerliche Kugeln haben wir zusammen 20,- € hingelegt – hätten wir mal besser in die Karte geguckt. Dazu war es das mieseste Eis, das wir in ganz Italien gegessen haben. Wer’s nachmachen will, setzt sich auf der Piazza Navona ins Tre Scalini :|

Briefmarken wollten wir noch haben, für unsere Postkarten – müssen ja endlich mal abgeschickt werden. Aber die Siesta ist noch nicht zuende und die Post mithin geschlossen. Offene Tabacchi finden wir auch nicht. 24h-Service heißt, das draußen ein Zigarettenautomat dran hängt. Die meisten sind aber einfach nur aufgegeben… doof.

Machen wir uns davon. Das Auto steht unversehrt am Tiber. Schnellstmöglich fahren wir zur Autobahn. Das ist etwas, was in Rom gut und vor allem zügig geht. Richtung Florenz ist richtig. Ciao Bella.

(Maria, swg)

Streit über Waffenlieferung an Rebellen …
Leptis Magna market place
Foto: Robert Bamler | Original | CC BY-SA 3.0

Na klar! Lasst uns denen die Waffen verkaufen. Gaddafi haben wir ja schon genug geliefert. Nichts bringt mehr Kohle, als beide Seiten im Krieg zu beliefern. Wir können die denen natürlich auch “vorfinanzieren”. Vielleicht gewinnen die Rebellen und wir kriegen dann wieder Öl aus Libyen?! Wär doch Super+! (swg)

Auch wenn Frau von der Leyen es noch dementiert: Wer eine Stopp-Seite (die, die mal nur gegen Kinderporno gedacht war) zu sehen bekommt, darf mit einer Hausdurchsuchung rechnen (heise). Das Frau von der Leiden auch weiß, dass das so ist, hört man deutlich in ihrem Radio 1 gegebenen Interview.
Immer schön wiederholt sie ihre Lügen: Das Märchen vom Kinderporno-Massenmarkt, die angeblich verbesserte Arbeit der Polizei (die wie Finnland zeigt, mit Stopp-Seite eher nachlässt), die fiktiven 300.000 bis 400.000 Kinderpornoklicks pro Tag…
Es ist alles so verlogen. (swg)