Archives for category: alltäglich

Seit fast einem Jahr stand der Bimmer nun in der Tiefgarage. Nachdem ich die Batterie wieder aufgeladen hatte (zum vierten mal bei 2,7 V gewesen), ist er mit der ersten Umdrehung angesprungen.BMW E36 328i von vornBMW E36 328i von hintenDrinnen ist er standesgemäß mit schwarzem Leder ausgeschlagen.BMW E36 328iBMW E36 328iDen Tempomat hab ich im Schweiße meines Angesichts nachgerüstet – Waeco, der Hebel ist aber original von BMW. BMW E36 328iBMW E36 328iEtwas gespart hat die Gasanalage – mit dem 328i hat sie 100.000 km zurückgelegt und läuft noch immer. Zu sehen ist nix.BMW E36 328iBMW E36 328iUnter der Ansaugbrücke kann man eine Einspritzdüse erahnen. Hat der Herr Gehrke wirklich saubere Arbeit abgeliefert.

Börsenparkett

Tja, und was jetzt? Genau für diese Fotos hab ich den Bimmer aus der Garage geholt: Zeit für Kleinanzeigen.

Gebraucht haben wir den Bimmer über ein Jahr nicht – naja und der TÜV war auch abgelaufen, und zwar 12/2018. Ob er den TÜV nochmal kriegt, war nicht sicher: Rost.Rost am BMWNatürlich nicht nur da: Radläufe vorn, Schweller vorn, Innenschweller wahrscheinlich auch, am Dach… Einzig die Heckklappe hat keinen: Kunststück, die kam vor drei Jahren neu. Nagelneu, von BMW, gibt nämlich keine im Aftermarket.

Ich hatte in einem letzten Aufbäumen gegen das Unausweichliche mal die Schweißarbeiten überschlagen lassen. Abgesehen von der Arbeit und Zeit, die Karre komplett naggisch zu machen und danach wieder zusammenzuschrauben: astronomisch. Nun ist Geld bei einem Hobby nicht mal das dritte Argument. Im Hinterkopf all die Arbeit und Zeit, die ich wieder reinstecken müsste, um den BMW auf der Straße zu haben und die sehr vielen anderen offenen Baustellen vor Augen: Es ist eine Befreiung, ihn los zu sein.

Wir haben sowieso keinen Bedarf an Automobilität, der die Kosten eines eigenen Autos rechtfertigen würde. Pendeln zur Arbeit passiert mit dem Linienbus und meinem Strida, Einkaufen findet vor der Haustür im Konsum statt und selbst die meisten Touren in den Baumarkt klappen mit dem Fahrrad. Auto unnötig.

So hab ich mir die volle Packung gegeben und den Bimmer bei ebay-Kleinanzeigen reingesetzt. Es wurde vollumfänglich jedes Klischee bedient. Das ist die Liste der Nachrichten der ersten Stunde.Kleinanzeigen-Nachrichten
Von “Was ledste Preis?????” und “geb isch 200 Euro, ist super!” brauch ich nix erzählen. Aber auch die abseitige Vorstellung, es würde sich für den rostigen 3er von 1998 eine 600-Kilometer-Tour lohnen, war dabei.

Jemand aus der Nähe hat sich dann gefunden und ihn ohne große Umstände mitgenommen. Jedenfalls wenn man von meiner durchgegammelten Spritleitung absieht, mit der wir einen ordentlichen Schwapp Sprit in der Tiefgarage verteilt haben, ehe wir es merkten.

Nu isser weg. Aber es bleiben 100.000 km Erinnerungen – diverse Skiurlaube und Reisen bis runter nach Sizilien. Und ein Modell.Tschüß.

(swg)

Es gibt einen Haufen Städte, die schlafen nicht. Berlin gehört dazu, genauso wie auch Prag. Dresden tut es aber und man kann das vor allem hören. Nachts, irgendwann, ebbt der Geschäftigkeitslärm – also hauptsächlich der vom Verkehr – ab. Es wird richtig still, Geräusche werden nur vereinzelt von Tieren oder einem einsamen Nachtwanderer verursacht. Sonst hört man nichts. Dann schläft die Stadt. Den Zeitpunkt kann man nicht so recht fest machen, schleichend verebbt der Lärm.

Aber den Zeitpunkt des Erwachens kann man ganz beeindruckend erleben. Mit einem Mal, wie angeschaltet, brandet die Geschäftigkeit der Stadt an. Gerade eben habe ich es gehört. Fast pünktlich um fünf setzte die Brandung ein, das tosende Umherirren vieler Städter in den Morgen. Es wird das Grundrauschen des ganzen Tages sein. Bis in den späten Abend.

Aufgefallen ist mir das nicht zum ersten Mal. Ich bin mir sehr sicher, dass es damals, zu Zeiten meines Studiums, erst gegen sechs Uhr begann. Genauso plötzlich und eindringlich aber eben eine Stunde später. Sogar noch vor fünf Jahren war das so, denke ich jedenfalls, will meine Hand dafür aber nicht ins Feuer legen. Aber die Stadt steht heutzutage eine Stunde eher auf.

(swg)

Für unsere Tretbootfahrt müssen wir einen der Sechssitzer nehmen, auch Jannika braucht ihren eigenen Platz: Es ist eines der braunen Oldtimer-Autos. Zuallererst gibt es mal ein zünftiges Touristenselfi!Wir machen uns auf zur Karlsbrücke, eben so nah heran, wie es die gelben Bojen erlauben.Strom auf geht es zurück die Střelecký ostrov links lassend unter der Brücke der Legionen hindurch. Maria lässt es sich nicht nehmen, einen Cache einzusammeln, den wir das letzte Mal nicht erreichen konnten. Man braucht dazu unbedingt ein Boot.

Bis zum zweiten Wehr hinauf und wieder zurück, dann liegt auch schon die Nacht über der Burg.Moldau und Burg von Prag am AbendWir haben genug Zeit, dass die Kinder sich mal selbst an den Pedalen und am Ruder probieren können. Eine Stunde hat für diese kleine Bootsfahrt sehr gut gereicht.

(swg)

Vor acht Wochen ist Alina in die Schule gestartet. Bisher haben wir – also vor allem Maria – Alina zur die Schule gebracht. Mit dem Fahrrad oder Bahn und Bus. Immer mal wieder hat sie gefragt, wie das denn mit dem Alleine-in-die-Schule-gehen sei. Kann sie machen, wenn sie möchte. Letzte Woche war ihre Antwort: “Nächste Woche.” Sie will mit Bahn und Bus hinfahren. Dienstag hat sie es mit sehr ernster Miene nochmal angesprochen, und wir haben auch nicht anders geantwortet. “Übermorgen” hat sie gesagt. Heute war übermorgen.Alina geht alleine in die SchuleDa winkt sie und geht alleine zur Haltestelle. Jannika und ich radeln in die entgegengesetzte Richtung zur Kita.

Morgen will sie auch wieder alleine fahren, vielleicht trifft sie ja Katalina im Bus. Na denn. Fühlt sich aber schon komisch an.

(swg)