Bevor wir heute von Ugglarp Camping aufbrechen, machen wir nochmal Klarschiff. Außerdem muss man die Duschen mal nutzen. Der Spielplatz ist komplett Eigenbau, mit einem großen Spielschiff und Tunneln und Kletterwand. Aber ohne Fotos – wir haben so schön da gespielt, das wir vollkommen vergessen haben, Bilder zu machen… Ein herrlicher Platz, sehr zu empfehlen, wenn man ein paar Tage einfach nur ausbaumeln möchte. Zum Meer ist es auch nicht weit.Ich schrieb ja gestern schon: Der Platz ist großartig ausgestattet; ein klasse Kinderspielplatz, 1a Duschen, Ver- und Entsorgung für Wohnmobile – und alles ist zugänglich, trotz dem der Platz geschlossen ist. Echt abgefahren finde ich dann doch die Hundedusche.Hovs Hallar ist heute unser Ziel. Die Steilküste da soll einfach sehr sehenswert sein – und da es was zu klettern gibt, wird auch Alina ihren Spaß haben.

Auf dem Weg dahin fällt mal wieder auf, dass jedes Womo Richtung Süden ein deutsches Nummernschild hat…Erst mittags kommen wir in Hovs Hallar an, deswegen wird auch erstmal gegessen. Danach gehen wir uns den Strand angucken. Hier haben alle Besucher schon ganze Arbeit geleistet.Klar, da müssen wir uns auch beteiligen.Die Küste lässt sich eigentlich nur mit dem einen Wort “bizarr” beschreiben.Es gibt was zu klettern, Alina macht das wie immer viel Spaß.Na los komm, wir müssen auch was Großes bauen.Unser Weg führt uns jetzt nochmal die andere Richtung, da hinten liegen außerdem noch zwei Geocaches.Alina muss überall rauf.So hoch ist es gar nicht.Der Apfel den Alina da isst, ist das mehlig-sauerste Ding, dass ich seit langem gekostet habe, buäh. Aber sie hat ihn selber von irgendeinem verwilderten Baum hier gepflückt, dann will sie den auch essen…An der Wand haben ganz viele Leute weiße Steine platziert, teilweise in erstaunlicher Höhe. Das will ich auch.Die kleinste Dreckspalte, schon wächst was drin, erstaunlich.Auf dem Rückweg will Alina unbedingt noch einen Apfel. Na Mahlzeit.Wir gehen zurück zum Womo, langsam wird es Zeit aufzubrechen.Es geht weiter entlang der Küste, Richtung Malmö wird die sehr flach.Unser Ziel ist der Platz gegenüber der Öresundbrücke, an dem wir zu Anfang unserer Reise schon einmal Mittag gegessen haben. Diesmal wollen wir dort übernachten.Die Kinder sind wieder wach. Während wir Abendessen vorbeireiten, spielen die beiden.Als es dunkel ist, versuche ich mich an einer Nachtaufnahme der Öresundbrücke. Der Erfolg ist eher mäßig, trotz Stativ, das Objektiv gibt es einfach nicht her.Morgen geht es rein nach Malmö, heute nur noch ins Bett.

(swg)