von S. Lorenzo nach L’Aquila nach Lago di Campotosto
Eine weitere Nacht im umgebauten Kloster haben wir hinter uns. Diesmal war nichts zu hören, als Grillenzirpen. Beim Frühstück werfen wir noch einmal einen Blick in Saskias Reiseführer. Wir beschließen der Grotte di Stiffe – einer Tropfsteinhöhle – einen Besuch abzustatten.

Um zehn sind wir da, kurz nach Öffnung. Allzuviel ist nicht los. Die Busse fahren heute auch nicht nur stündlich, eher im viertelstunden-Takt. Der zweite Bus hinauf ist unserer.

Die Höhle zieht sich tief in den Berg hinein, von der italienischen Führung verstehen wir natürlich kein Wort.

Überall ist der Fels angeleuchtet. Und natürlich hängen überall Stalaktiten.

Ein kleiner Fluss fließt durch die Höhle.

Als kleiner Wasserfall presst er sich durchs Gestein.

Hier der Wasserfall von der anderen Seite – domähnliche Ausmaße.


Ganz hinten, am Ende der Höhle, tritt der Fluss als großer Wasserfall aus dem Gestein.

Wir haben gebummelt und sind die letzten unserer Gruppe, die den Rückweg antreten. Uns begegnen jetzt große Gruppen, die dicht aufeinander folgen. Deren Guides sind merklich unbegeistert, dass wir uns so viel Zeit gelassen haben.

Ist uns ziemlich egal, wir verstehen eh nicht, was sie meckern und beeilen uns, unsere Gruppe einzuholen. Ha, Ausgang. Licht und die Tageshitze empfangen uns.

Wir sind heilfroh, so zeitig dagewesen zu sein, wir wollten ja was sehen, wenn wir schon nichts verstehen.

— — —

Weiter geht unsere Fahrt nach L’Aquila. Kurz unterhalb der Festung finden wir einen Parkplatz. Von dort laufen wir rauf, einen Blick auf sie zu werfen.

Vier monströse Bastionen sind angebaut.

Gebaut hatten die Spanier diese Trutz, weil sich die Aquilaner gegen die Fremdherrschaft wehrten. In das heute darin untergebrachte Nationalmuseum der Abruzzen kommen wir heute nicht hinein, wahrscheinlich wegen des Feiertages.

So statten wir der Altstadt einen Besuch ab. Es ist ein gruseliger Rundgang.

Solche Sicherungsmaßnahmen hat nahezu jedes Haus.

Besonders an den privaten Häusern ist fast nichts passiert,seit April 2009. Die Wiederaufbauhilfe fließt nicht, oder versickert in dunklen Kanälen. Nur bei Öffentlichen Gebäuden, Banken und Kirchen sieht man Bautätigkeit. Zum Beispiel am Dom, dessen eingestürzte Kuppel wieder aufgebaut wird.

Wir setzen uns zu einem kleinen Mittagessen in einen Pavilion im Park an der Viale Francesco Crispi. Bestellen klappt erstaunlich gut inzwischen. Eine Gruppe Bankster, die sich laut unterhaltend vor der Theke sehr im Weg stehen, sorgt dafür, dass man eh nur zeigen und einzelne Worte rufen kann.

Unsere Rückweg gerät fast etwas zu ausgedehnt, alles in allem ist L’Aquila ein trauriger bis gruseliger Anblick. Viele Straßen sind gesperrt, immer wieder müssen wir einen noch größeren Bogen laufen, um zum Auto zurück zu kommen.

(Maria, swg)