Ich hätte ja noch einen Untertitel parat:
Wie es garantiert normalerweise nicht ist.

Mehr als ein Jahr hat sich Norah Vincent als Mann ausgegeben um die Welt mit Männeraugen zu sehen. Die New Yorker Journalistin gibt ihren Job auf und stürzt sich in einen Selbsterfahrungstrip.

Dabei hat Norah Vincent sich übel verrannt. Mit dem hehren Ziel angetreten, die Welt der Männer zu erfahren, zu ergründen wie sie ticken, zu erleben was sie antreibt, hat sie doch nur totale Krisengebiete heimgesucht. Am Ende ist sie selbst behandlungsreif. Dabei hätte die Reise durchaus interessant sein können. Warum aber sucht sie die totalen Extreme männlichen Daseins? (Man denke an einschlägige Deo-Werbung…) Im Extrem erlebt man(n) nie den Alltag. Der durchschnittliche Mann geht nicht in die billigsten, schmierigsten Lap-/Tabledance-Bars, der durchschnittliche Mann lebt nicht in einer katholischen Bruderschaft im Kloster. Der durchschnittliche Mann arbeitet nicht in einer Drückerkolonne und der durchschnittliche Mann ist nicht in einer Selbsthilfegruppe oder der Maskulinismus-Bewegung. Selbst wenn man berücksichtigt, dass Europa nicht nach der amerikanischen Kultur lebt, glaube ich kaum, dass “drüben” die Regel ist, was sich Norah Vincent in ihrem Experiment antut. Einzig die (viel zu kurzen und zu seltenen) Analysen geschlechterspezifischen Verhaltens (wie unterschiedlich Frauen und Männer sprechen, etc.) waren sehr interessant.

So ist das Buch fast durchgängig eine Enttäuschung. Es hätte ihr und dem Buch gut getan, als Mann einen normalen (Büro-)Job anzunehmen und sich im Alltag hunderttausender umzusehen. Vielleicht wären dann sogar ein paar interessantere Aspekte zwischenmenschlicher und geschlechtlicher Beziehungen zu Tage getreten, als das die alten, abgenutzten Klischees von “Männer wollen Sex um ‘Druck’ abzubauen” und “Männer reden nicht über Gefühle” oder “Frauen wollen einen harten Kerl, der trotzdem zart ist” nochmal gedroschen wurden.

Ich hoffe inständig, dass die dauernd in Buchvorstellungen zu lesende Empfehlung an Frauen, sie könnten in dem Buch etwas lernen, nicht ernst genommen wird. Ich kenne keine Männer die in Norah Vincents Männerwelt leben.

Schade, ich hatte mir mehr erhofft. (swg)

Enthüllungen, Mein Jahr als Mann von Norah Vincent
Droemer Verlag München, 2007
384 Seiten
ISBN: 978-3-426-27415-6
Preis: 19,90 €