Für zweifuffzig hab ich echt zu wenig Bilder im Grassi Museum gemacht. Rein hau ich die jetzt trotzdem mal.


Die Truhe fand ich einfach nur schick, man beachte, die verzierten Bänder und so. Relativ beeindruckend, dass sich jemand vor 1000 Jahren wirklich für sowas Zeit genommen hat.

Interessant finde ich, dass diese Darstellung von Adam und Eva etwas neben dem allgemeinen Schönheitsideal liegt. Realismus beinahe. Warum die Eva ihrem Adam ‘nen Vogel zeigt? Keine Ahnung, wüsste ich selber gerne. Allerdings kann man niemanden fragen, da hier im Museum ausschließlich billigentlohntes Wachpersonal rumstreift (was im Übrigen auch sehr misstrauisch den Deppen mit dem Laptop beäugt…).


Porzellan. Natürlich. Alltagsgegenstand wenigsten bei den Reichen ab Barock.
Im Vordergrund eine der fast in jedem Raum des Museums stehenden Sitzgelegenheiten – sehr angenehm.

Und hier noch der Herr Joe Colombo in seinem berühmten Sessel. Ziemlich cool das Teil. Vielleicht etwas ausladend, aber verdammt schick.
Die Sonderschau zu Joe Colombo läuft noch bis zum 30.8.2009. Wenn man auf 60er-Jahre-Style und Weltraumaufbruch-zum-Mond-Ästhetik steht sollte man sich das mal ansehen.

(swg)