Bin gerade nach Hause gekommen und werd mir jetzt mal wieder ein wenig Zeit fuer die Niederschrift meiner Eindruecke nehmen.
Spaeter werd ich mich dann noch der Kultur hingeben. Heute Abend steht ein Besuch im Konservatoriums-Theater fuer Oper und Ballett an, zu sehen und hoeren gibt es Schwanensee von Tschaikovski. Eigentlich wollte ich mir das im Mariinsky-Theater anschauen, aber die Karten zu vernuenftigen Preisen waren leider schon weg. Das Ticket fuer heute Abend hab ich auch erst gerade eben ueber meinen Mitbewohner Kevin bekommen. Er gehoert zu einer Gruppe Amerikaner, deren Uni eine Art Partnerschaft mit der St.Petersburger Uni hat. Die haben ein umfassendes Kulturprogramm fuer ihren Aufenthalt organisiert bekommen.
Meinereiner muss das leider alles selbst erledigen, aber so kann ich wenigstens selbst entscheiden. Das heißt ich werd mir im Mariinsky am 06. Juli Tschaikovsky und Schostakovitsch anhoeren, dirigiert von Mariss Jansons!!! Ein paar Tage zuvor hab ich noch ein Date mit Barbara Hendrix in der Grossen Halle der Philarmonie. Es gibt also viel zu erleben…

Und auch die letzte Woche war sehr ereignisreich. Seit ein paar Tagen haben wir auch hier das geilste Wetter und das laed natuerlich zu Freiluftaktionen ein.
Einen Tag haben wir also in Peterhof verbracht. Die ehemalige Sommerresidenz Peter I. liegt etwa 30 km ausserhalb von St.Petersburg. Mit dem Schiff kommt man aber in weniger als einer halben Stunde dahin. Ein Tip fuer alle, die vielleicht irgendwann mal herkommen: Platziert euch im vorderen Teil des Hydrophoil, da man im hinteren Teil wegen der Motorabgase beizeiten einschlaeft und so nicht viel von der Fahrt mitbekommt.
Peterhof selbst ist eine ziemlich umfangreiche Parkanlage mit einem Palast nach dem Vorbild von Versailles. Der Park ist gespickt mit zahlreichen Springbrunnen in allen Formen und Farben. Leider muss man fuer saemtliche Gebaeude zusaetzlich zu dem so schon nicht gerade guenstigen Eintritt nochmal zahlen. Wir haben es deswegen bei einem Spatziergang durch die Parkanlagen belassen. Ist alles ganz huebsch anzusehen, nur die Art wie man Verkaufsstaende fuer Eis und Softdrinks provisorisch in historische Pavillons reinzimmert mutet etwas sonderbar an. (Bild klicken für groß)
Peterhof - ehemalige Residenz Zar Peter I.

Die obligatorische Bootsfahrt durch die Kanaele von St.Petersburg musste natuerlich auch sein. Wir haben uns mal gaaaaaaaaanz weit aus dem Fenster gelehnt, auf unsere bisher erworbenen Russischkenntnisse gebaut und eine Tour mit russischem Guide gebucht. Naja, was soll ich sagen, nach den ersten fuenf Minuten haben wir uns zurueckgelehnt und einfach nur noch die Stadt genossen…

Ansonsten “bearbeite” ich weiterhin die Ermitage mit dem Ziel vielleicht am Ende meines Aufenthaltes alles gesehen zu haben. Der Eintritt ist fuer Studenten (ausnahmsweise auch fuer auslaendische) frei, also kann ich hin und wieder einen Nachmittag dort verbringen. Unterbrochen wird diese “Arbeit” nur durch diverse andere Museen, von denen es in Petersburg wirklich reichlich gibt.
Ermitage - St.Petersburgs größtes Kunstmuseum mit 1.5 Mio. Exponaten

Was das Nachtleben angeht sind wir weiterhin fleissig und natuerlich gern bereit, die ein oder andere Stunde Schlaf zu opfern.
Letztes Wochenende waren wir in einem kleinen Club namens “Novas”, der wohl nach dem gleichnamigen Spiel (aehnlich Pool) benannt ist. Ein kleines Bistro im Erdgeschoss und zwei Bars in der ersten Etage, eine davon mit Tanzflaeche – musikalisch vergleichbar mit ‘ner Freitagsdisco im U-Boot. Wir haben uns erstmal von ein paar Russen das Spiel (Novas) erklaeren lassen. Viele der Studenten sprechen (leider) auch relative gut Englisch. Die Art der Konversation lief dann darauf hinaus, dass unsere russischen Freunde englisch und wir russisch gesprochen haben – oder es zumindest versuchten. Eigentlich wollten wir dieses mal nicht so lange bleiben, aber irgendwie haben wir dann doch die letzte Brueckenphase (zwischen 2:45 und 3:00 Uhr wird eine Bruecke nochmal runter gelassen) verpasst. Also sind wir noch ein Weilchen geblieben, haben bei KFC was gegessen, bei Koffee-Haus den “Guten-Morgen-Kaffee” abgeholt und sind schliesslich in Richtung Neva gewandert. Dort wurden wir dann mit einem schicken Sonnenaufgang ueber dem Fluss und der Peterpauls-Festung belohnt. (siehe Foto) Das war uebrigens 4:30Uhr. Sonnenuntergang ist gegen 23:00 Uhr und richtig dunkel wird es gerade noch fuer eine Stunde.
Sonnenaufgang in St.Petersburg

Soweit fuer heute. Und was gibt es eigentlich bei euch interessantes??? Ach ja, da war ja noch die WM. So richtig viel bekomme ich hier zugegebenermassen nicht mit. Das einzige Spiel, welches ich bisher wirklich gesehen habe, war das erste der Englaender. Wie hat eigentlich Deutschland gestern gespielt? Und wie laeuft die ganze Sache im Bärenzwinger?

Lasst es euch gut gehen und Gruesse auch an alle, die bisher nicht im E-Mail-Verteiler standen.
Henning