Archives for posts with tag: Wickelkommode

…macht trotzdem niemand auf. Am 20. waren wir anderweitig beschäftigt.
Aber jetzt sind die Scharniere von Blum da.blum-Scharnier mit DämpfungDas Geniale an denen hier ist, dass die Dämpfer integriert sind. Auch sonst lassen sich die Teile herrlich einfach montieren und die Tür danach justieren. So gefällt mir das. Kaufen kann man die Scharniere und auch sonst viele geniale Beschläge bei Ligno.

Etwas bange war mir, dass ich alles zu knapp ausgelegt hab: viel Spalt bleibt der Tür nicht. Nach ein bisschen Drehen an den Scharnierschrauben passt die Tür aber und fällt mit einem gedämpften *klock* zu. Super.

Beim Wickelaufsatz hab ich weniger Glück: Ein halber Millimeter fehlt, er passt einfach nicht oben drauf. Vaters Keller ist einfach etwas feucht und das Holz entsprechend aufgequollen, so meine Hoffnung. Ein paar Tage bei mir zu Hause und der Aufsatz passt wieder.

Apropos nach Hause: Ich geh nochmal meinen Kombi ausmessen. Aber es bleibt dabei, die Kommode passt da niemals rein. Vater lässt sich erweichen und bringt sie mir mit’n Prius runter. Und sechs Stockwerke rauf ^^! Danke.WickelkommodeDie Deckleiste oben muss noch eingepasst werden. Aber irgendwie reizt es mich, da doch einen flachen Schieber drauß zu machen – für Kugelschreiber, Stifte und Zettel etc… Wird ja nicht ewig eine Wickelkommode bleiben.
(swg)

Auch die Tür links hat nun ihren Yachtlack drauf. Die Tür kann ich nur reinstellen, mir fehlen noch die Topfscharniere.Wickelkomode, Test mit TürWickelkomode, Test mit TürIch find die Griffe super so. Nicht zu filigran, was zum anfassen eben.

Die Türen selbst sind mit den gleichen Einschraub-Dübeln an den Schieberfronten befestigt, wie die Griffe. Unter der Unterlegscheibe ist ein großzügiges 15er Loch. So lassen sich die Fronten etwas ausrichten.

(swg)

Was nützen Schieber und Türen ohne Griff? Nix. Nach mehreren Runden um des Baumarkts Beschläge-Regal musste ich die Suche nach gefälligen Griffen aufgegeben. Selbst ist der Mann. Holz hatter ja noch genug. Ein bissel in den Fräsern gekramt und eine schnelle Skizze hingerotzt:Griffleiste, EntwurfSo könnt’s gehen.

In weiser Vorraussicht hab ich mir Einschraubdübel aus dem großen orangenen Baumarkt mitgenommen. Sechser Bohrer für achter Holzgewinde geht bei dem weichen Paulownia problemlos. Damit die Einsätze halbwegs gerade reingehen, nehm ich nicht den Schlitz sondern konter lieber eine lange Schraube im Innengewinde fest.Einschraubdübel für HolzMit dem Schraubenzieher gehen die smooth und senkrecht rein.

So, alle drin.Vier einzelne Griffe brauch ich, fünf werden insgesamt aus dem Restholz. Einer Ersatz quasi. Also in 15 cm-Stücken sägen und schleifen:einzelne Möbelgriffe

Hier nochmal das Leistenprofil in großgefrästes Profil meiner Griffleisten
Ich werd gedrängelt, Yachtlack kommt später drauf. ’schüss.(swg)

Drauflegen kann man ein Kind ja nun schon auf meine Wickelkommode:
Klappt super!

Jetzt wär organisierter Stauraum noch ganz nett. Rechts sollen drei Schieber diese Aufgabe übernehmen, links kommt eine Tür dran, darüber ein offenes Fach.

Für die Schieber habe ich mir Kiefer-Sperrholz im Baumarkt zurecht sägen lassen. Die Seiten der Schieber sind 12 mm stark, für Boden und Front/Rücken tut es 6 mm starkes. Dübelgefräst hatte ich die ja schon letztes Mal, jetzt wird geklebt:

Der Wickelkommoden-Aufsatz passt, wackelt und hat Luft.
Wenn ich die erste Schicht Yachtlack drauf hab, fahr ich heim. Tschüss! (swg)