Archives for posts with tag: wandern

6:00 Uhr klingelt der Wecker Marias Tablet. Sechs! Uhr! Das ist vor Sonnenaufgang, es dämmert erst. Zum ersten Mal in diesem Urlaub wecken wir die Kinder. Sonst wird immer so lange auf uns herumgehüpft, bis wir endlich aufstehen. Überraschender Weise ist es immer noch herrlich warm, Frühstück gibt’s draußen. Da ist es schon fünf nach sieben – den Bus können wir knicken, wir fahren doch mit dem Womo zum Wanderparkplatz. Das Meiste hatte ich gestern schon weggeräumt, wir können recht flott losfahren. Zum Parkplatz des Wanderwegs sind es gerade vier Kilometer, kurz nach neun stehen wir wanderfertig draußen vor der Womotür.

Der erste Abschnitt ist ordentlich steil. Aus dem Kiesweg wird bald ein Treppenpfad aus groben Steinen. Vom ersten Plateau kann man Parkplatz und Womo sehen.Die Verschnaufpause ist nur kurz, dann kraxelt man wieder über Felsen.Alina ist gut dabei, klettern macht ihr offenbar richtig Spaß. Jannika hat es da etwas einfacher.Oft genug ist der Hang so steil, dass keine Bäume die Sicht ins Land versperren. Da unten liegt der Revsvatnet.Der Weg wird nochmal steiler, Alina scheint es um so besser zu gefallen.Der erste Kilometer ist schon geschafft.Und in der diesigen Ferne wieder: Stavanger.Mit Jannika hab ich noch weitere 14 kg Übergewicht. Kleine Verschnaufpausen brauchen alle – lange bleibt Klettermaxi aber nicht sitzen.

Ein ganz eigenartiges Bild gibt das Hochtal.Es ist sumpfig, sodass man besser auf dem Holzweg bleibt.Selbst die Verschnaufbank erreicht man nur über ein paar wackelige Steine.Auf der anderen Seite des Tals empfängt uns der Wald wieder.Von hier geht die Kraxelei in die nächste Runde.Es gibt jemanden, dem es unübersehbar Spaß macht.Hier ist der Weg schon recht anspruchsvoll, die Steine gröber, die Stufen höher. Manchmal ist es besser, Alina einfach hochzustellen.Alinas Eifer ist ungebrochen. Trotzdem brauchen wir oben auf dem windigen Plateau eine Pause.Ist ja nicht so, dass man nicht auch hier schon einen atemberaubenden Ausblick hätte.Sogar Hunger hat jemand gekriegt…Scheint doch etwas anstrengend gewesen zu sein, bis hier her.Immerhin liegen die steilsten Stücke hinter uns. Ist das nicht ein grandioser Blick?Bis auf den Wind ist schönstes Wetter.Auf dem Plateau können wir auch Jannika etwas raus lassen. Alle Abbrüche sind weit genug weg.Beeindruckend, welche Menschenmassen hier unterwegs sind. Touristen aus aller Herren Länder, aber auch jede Menge Norweger. Und alle alle alle freuen sich – oft infantil – über mein brabbelndes Huckepack. Was die Asiaten dazu treibt, ein Foto von sich mit Janni-Kind zu machen, wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben.

Die Hälfte des Weges müssten wir hinter uns haben. Als nächstes kommen wir zu den drei kleinen Bergseen. Da sind sie schon.Wir weichen aber etwas vom Hauptpfad ab, links um die Seen herum. Da liegt irgendwo ein Geocache.Da drüben ist der breite Trampelpfad.Lange kann sich der Geochache nicht vor uns verstecken.Auf der Seite ist es recht felsig mit sumpfigen Abschnitten. Jede Spalte sammelt Wasser, etwas angewehter Dreck und schon wächst da irgendwas.Wenn wir keine nassen Füße bekommen wollen, müssen wir ein bisschen nach unserem Weg suchen.Wir haben es auf den Weg zurück geschafft. Über die Felsebene müssen wir weiter rauf, entlang des Cliff-Trails.Alternativ kann man den Hill-Trail wählen. Der führt über den Berg und ist uns damit zu lang und zu steil. Das Ausmaß der Völkerwanderung wird hier ganz gut deutlich.Kommen wir nun zum cliffigen Teil des Weges, der den Namen spendete. Eine weitere Felsenebene, diesmal ist es schon unangenehm windig. Mit Jannika im Kreuz ist das gar nicht so ohne, vor allem, wenn ich dann versuche ein Panorama zu knipsen. Manche Böe weht mich fast um. Der Blick zurück ist unvergleichlich.Und über die Felskante zur linken des Weges.Wir sind an Seite des steilen Abbruchs über dem Lysefjord angekommen. Der stürmische Wind nimmt einem manchmal fast die Luft, Alina bleibt jetzt besser an der Hand.Hier oben kann man das Ausmaß der Völkerwanderung erst richtig sehen.Da vorne: Das ist der Preikestolen, bzw. Predigerstuhl auf deutsch.Es haut einen fast vom Stuhl, so stürmt es hier vorn.Ein paar Fotos, dann gehen wir wieder. Man hält es einfach nicht aus. Alina sowieso nicht, die Wind schon immer doof fand. Jannika ist da toleranter, aber der ist das auch deutlich zuviel.Auf dem Rückweg muss ich doch mal die Kamera über die Kante halten: Das sind 600 m.Alina lässt sich mit Gummitierchen motivieren. An den Bergseen legen wir eine Pause ein.Maria hat schwimmende Käfer entdeckt. Um Alinas Orangenschale kloppen sich gleich vier.Die langsame Gangart geht wahnsinnig auf die Füßé. Vor allem graut mir vor den hohen Stufen, die ich runter steigen muss.. Mit Jannika im Rücken geht das ordentlich auf die Knie. Außerdem weiß ich nicht, wie Alina durchhält, bisher ja erstaunlich gut. Zur Not haben wir noch die Manduca. Maria müsste dann Alina nehmen und ich bekäme den Rucksack dazu.

Nach einer knappen Stunde geht es weiter. Der erste fiese Abstieg kommt jetzt, da braucht Alina etwas mehr Hilfe. Es klappt recht problemlos. Und wir staunen, wie gut sie immer noch dabei ist. Zum Briksdalsbreen gab es deutlich mehr gequengel – aber auch viel weniger zu klettern…Die Sumpfbank muss nochmal für eine Kekspause herhalten. Der Mauer müssen wir jetzt auch noch etwas hinzufügen.Wir sind nicht schnell, wir werden von vielen Wanderern überholt. (Ich glaube, ich habe heute in den meisten Sprachen der Welt „Das Baby hat es am Besten!“ oder auch „Da würde ich auch gerne drin sitzen“ gehört.) Aber Geschwindigkeit ist auch nicht wichtig. Das Alina immer noch läuft und mit Spaß über die Felsen hopst, erstaunt und überrascht uns.

Da unten: Alle anderen Womos von heute Morgen sind weg, aber unseres steht noch da!Endlich unten, es reicht mir jetzt heute.

Wir dachten ja, dass Alina uns jetzt im Auto bis zum Zeltplatz einfach einschläft. Daraus wird aber nichts. Auf dem Zeltplatz angekommen toben wir auf dem Spielplatz und während ich Jannika ins Bett bringe, muss Maria mit ihr Fußball spielen… Woher sie die Energie nimmt, kann ich nicht sagen. Essen kann es nicht sein, solar schon eher – die Sonne schien heute den ganzen Tag; vielleicht ist sie ja auch ein Windrad.

150.317 km (4.436 km)

(swg)

Trotz der Straße kann man es auf dem Rastplatz neben der 60 gut aushalten – so viel Verkehr ist nun auch nicht. Außerdem können wir auf den Hornindalsvatnet gucken.Im Sommer (ja ok, Herbst) Schnee und Eis bestaunen? geht nur am Gletscher. Allzuweit ist es nicht mehr zum Jostedalsbreen, Europas größtem Festlandgletscher. Für die ganz große Gletscherzunge (Nigardsbreen) fehlt uns die Zeit. Wir müssten erst bis in den Süden des Nationalparks um dann die Hälfte wieder nach Norden rauf zu fahren. Dazwischen wär nicht viel, außer gelangweilte Kinder. Nicht zu vergessen, dass wir uns eigentlich langsam in Richtung Bergen bewegen wollen/müssen. Gut erreichbar ist für uns aber der Briksdalsbreen. Etwas kleiner jedoch nicht weniger schön.

Vorher müssen wir wieder die Vorräte aufstocken: Supermarkt. Da gibt es eine Sache in jedem Supermarkt, die ist der absolute Kindertraum!Da ist schnell ein Kilo in der Tüte…

Ver- und Entsorgung am Womo sind schnell erledigt, eine Stunde trennt uns noch von der Gletscherzunge. Unterwegs gibt’s wieder viel Geografie zu bestaunen.In Olden am Innvikfjorden liegt ein Kreuzfahrtschiff.Man fährt direkt daran vorbei.Hier in Olden biegen wir ab Richtung Jostedal-Nationalpark. An drei Seen müssen wir vorbei,aber schon aus der Ferne ist der Gletscher zu sehen.Das ist aber nicht die Bricksdalsbreen genannte Zunge, die liegt links in einem Seitental. Knapp 3 km lang ist die Wanderung dahin, der Weg soll einfach sein.

Wir nehmen das in Angriff. Der Blick zurück lohnt sich besonders: Gegenüber stürzt sich Wasser dramatisch vom Berg.An Wasser mangelt es auch auf unserer Seite nicht.Fotogener kann Wasser kaum sein.Jeder bekommt seine Gletscherwasserdusche auf der Brücke.Im Hintergrund sieht man jetzt schon den Briksdalsbreen.Als das Wasser noch einen anderen Weg nahm, hat es solche ‚Potholes‘ ausgespült.Der Gletscher sieht schon so nah aus, der Weg zieht sich aber von hier noch ganz ordentlich.Seit 1920 hat sich der Gletscher schon ganz schön weit zurückgezogen.Solche Schilder standen viel weiter vorn auch noch für 1800 und 1700 da. Seine größte Ausdehnung seit der Eiszeit vor 10.000 Jahren hatte der Gletscher zur kleinen Eiszeit.

Endlich sind wir am Gletschersee.So schön er aussieht, es wedelt uns hier beinahe weg. Es ist Zeit fürs Mittagessen, also ziehen wir uns etwas in den Birkenwald zurück. Hier stehen ein paar Kisten und Schlauchboote – wahrscheinlich für die geführten Gletschertouren. Die Kisten sind Prima Sitzbänke.Wir gehen nochmal zum Gletschersee. Jannika sammelt trotz stürmischem Wind Steinchen, auf allen vieren kann er sie nicht umpusten.Wir treten den Rückweg an, nicht ohne unsere Flasche mit Gletscherwasser zu füllen.Noch einmal breitet sich das Gletschertal in ganzer Pracht vor uns ausdann geht es in abdenlicher Sonne zurück.Alina ist der Weg zu langweilig. Zu breit. Zu ausgetreten. Zu wenig zu klettern. Ein bisschen enttäuscht vom Gletscher ist sie wohl auch. Dafür ist Jannika nicht zu bremsen: Die will unbedingt laufen. Sobald man sie tragen will, fängt sie sofort an zu heulen. Außerdem hat Jannika ein neues Spiel: Sie hebt ein Steinchen auf und steckt es sich in die „Tasche“. In ihrem Fall ist das die oben offene Matschhose. Ihre Schätze sammeln sich in den Hosenbeinen…

Die Abendsonne taucht den Wasserfall in goldenes Licht.Oh, apropos Gold: Wir sind am Ende des Regenbogens! Leider ist kein Topf mit Gold zu sehen, und auch ein Kobold ist nicht zu entdecken.Das wäre doch ein herrlicher Platz für die Nacht?! Bleiben dürfen wir hier nicht – es ist eh etwas laut durch die Wasserfälle.Auf dem Weg hier her hatten wir aber einen Campingplatz gesehen, der uns einen Blick auf den Gletscher bietet. Kann man nicht verfehlen: Olden Camping Gytri. Der Besitzer hat den Platz erst letztes Jahr gekauft, er ist top in Schuss. Damit man den Blick auch aus zweiter Reihe genießen kann, ist er terrassiert. Heute sind gerade mal vier Womos da, wir können uns breit machen.Maria wird auf den Spielplatz geschleift, ich kümmer mich ums Abendbrot. Das gibt es dann mit toller Aussicht.

149.416 km (3.535 km)

(swg)

„Wolkig mit sonnigen Abschnitten“ so könnte man das Wetter heute nennen. Wobei Wolkig heißt, das man öfter mal in der Wolke steht. Von hier oben möchten wir einen ersten Blick auf den Geirangerfjord werfen und evtl. auf Geiranger selbst. Wanderschuhe an, und los geht’s am Berg, erstmal den Forstweg entlang.In Norwegen läuft an jedwedem Gefälle Wasser runter – ziemlich oft braucht man Brücken drüber.Bei weniger Wasser reichen auch die Steine im Bachbett.Das Aprilwetter zaubert Sonne auf den Berg gegenüber. Auf der Straße fahren wir später nach unten.Schafe gibt es hier auch. Gestreichelt wollen die aber nicht werden.Sehr zu Alinas Enttäuschung lassen sie sich nicht mal mit handgepflücktem Grünzeug anlocken. Sie hauen ab, sobald man sich nähert.Wie auf einem Katalogfoto liegen die Häuschen im Sonnenschein.Auf uns wird dafür weiter getröpfeltund daher gibt es auch schon wieder einen kleinen Bachlauf.Es fühlt sich schon etwas bizarr an, den Hang entlangzukraxeln mit dem Wissen, das es ein paar Meter weiter unten deutlich steiler wird.Unwillkürlich fragt man sich, woran sich die Bäume eigentlich fest halten. Das bisschen Erde, darunter kommt blanker Fels und alles ist durchgeweicht.Wir sind um immer noch eine Flanke gegangen, aber der Blick auf Geiranger will nicht kommen. Mit diesem Blick übers Fjordlassen wir es bewenden und kehren um. Es wird nix mit dem Blick auf Geiranger. Später stellen wir fest, dass das Unterfangen gänzlich aussichtslos war. Der Fels fällt irgendwann steil ab und man kann nicht weiter.

Aber den Blaubeeren kann man sich jetzt nochmal widmen.Groß, dunkelblau und süß sind sie hier. Alle paar Meter ein Halt.Ein Missgeschick passiert dann doch noch: Alina rutscht beim Klettern über den Bach aus und knallt ihren Dickschädel geräuschvoll auf einen Stein. Der Stein hat verloren, und Alina zum Glück nur eine Beule.

Hier kann Alina schon wieder rumkraxeln: Was nie fehlt istein Geocache…

Ich fotografier derweil, wie die Sonne Schattenspiele spielt.Zurück am Womo gibt es was zwischen die Zähne, dann rollen wir Richtung Geiranger. Natürlich nicht ohne Stopp an der Aussichtsplattform, für unser touristentypisches Foto.In Geiranger gibt es für uns zwei Möglichkeiten. Entweder wir brüllen die 63 durchs Gebirge, oder wir schippern gemütlich mit der Fähre nach Hellesylt und brüllen von da. Zeitlich ist es gehubbt wie gesprung’n und eigentlich geht nur die zweite Möglichkeit. Nur dann sehen wir auch die Naturschönheiten des Fjords. Die Wartezeit auf die Fähre schlagen wir auf dem Spielplatz des Fjordcenters tot.

Vor der Fähre pennt Jannika in ihrem Sitz ein. Umso besser, dann hab ich beide Hände fürs Fotografieren frei. Wir gehen hoch an Deck der Fähre und sagen Tschüss zu Geiranger.Da sieht man die Serpentinen-Straße, die wir herunter gekommen sind.Meiner Meinung nach ist die steiler, anspruchsvoller und enger gewunden als die Trollstigen. Mit 3,5 t schon eine kleine Herausforderung, die Bremsen da nicht zu verglühen.

Einige Felswände haben Trollgesichter.In den Fjord ergießen sich unzählige Wasserfälle, der bekannteste heißt „Die Sieben Schwestern“.Die Damen sollen alle noch ledig sein, sie haben den Freier immer wieder abgewiesen:Die Schönheiten aus der Nähe, scheinen ein paar ausgegangen zu sein.

Der Wind bläst übers Deck, und spielt mit den Stühlen, Alina auch. Allzulange Natur gucken ist etwas zu viel verlangt vom kleinen Wirbelwind.Nach knapp einer Stunde kommt Hellesylt in Sicht.Einen Wasserfall – den Hellesyltfossen – gibt es auch hier.Für einen kurzen Einkauf und einen Geocache verweilen wir, dann düsen wir in der Abendsonne weiter.Gegen acht finden wir unseren Platz für die Nacht: Ein Rastplatz an der nicht ganz so einsamen 60.Heute rauscht uns der Verkehr in den Schlaf.

149.350 km (3.469 km)

(swg)

Vom Zeltplatz aus kann man schon in das Tal gucken, von dem die Trollstigen hinauf führt.Das wirkliche Abenteuer an den Trollstigen beginnt aber mit dem Herunterfahren vom Zeltplatz. „It’s a bit wet“ hätte besser „Beware, it’s a damn swamp!“ heißen müssen und entpuppt sich als Womo-Falle. Ich wollte schlau sein und hatte mich auf eine Stelle mit Kies im Boden gestellt. War auch gut gedacht, leider gibt es eine matschige Lücke zum asphaltierten Weg. Da steck ich nun auch fest. Groß weiterwühlen will ich nicht, dann gräbt sich der Karren nur tiefer ein. Ein freundlicher Norweger mit VW T5 bietet mir Hilfe an, wenn ich ein Seil hab. Hab ich nicht. Aber die Platzbesitzer bestimmt! So wie es hier aussieht, bin ich nicht der Erste, der unfreiwillig umgräbt.

Ein paar Minuten später hab ich ein Seil – ein Griff unter den Tresen und mir wurde das Ding hingehalten. Scheint öfter gebraucht zu werden, wenn sie es so nah daliegen haben… Mit Unterstützung und etwas Hin- und Herlenken komme ich schnell auf den Asphalt.Danke herzlichst besonders an den freundlich ziehenden Norweger! Dann kann an den Trollstigen nicht mehr viel schief gehen.

Die 63 wellt sich unserem Ziel entgegen.Meint der das wirklich ernst?!Einen kurzen Halt gibt es nochmal unterhalb, mit Blick, auf das gleich in Angriff zu nehmende.Also fangen wir’s an. Über die Brücke müssen wir gleich.Im Prinzip ist die Straße breit genug und die Kehren auch nicht so eng. Es fahren ja sogar Reisebusse hinauf. Aber der Ausblick!Nach unten erst!Vom Parkplatz aus laufen wir zur ersten Aussichtsplattform.Dem Wasser kann man bei seinem tosenden Fall nach unten zugucken.Dort vom Besucherzentrum kommen wir, der Fluss müsste Istra heißen, der sich hier den Stigfossen hinunterstürzt.Was für ein Blick ins Tal!Zur zweiten Plattform gehen wir gleich.Nein! Der aufm Fahrrad von vorhin, hat sich wirklich bis rauf gestrampelt, in weniger als zwei Stunden!Und auch hier lässt es sich herrlich ins Tal gucken.Und man kann nochmal jede Menge Wasser ins Tal fallen sehen: Stigfossen.Auf dem Rückweg entdeckt Alina die Wanderpfade, die hier in Form von Treppen abgehen. Da will sie hoch. Nur mal gucken!Runter will Alina nicht wieder.Wir könnten auch einfach obenrum gehen, irgendwie kommt man sicher wieder zum Besucherzentrum runter. Also weiter.Mama macht von unten Fotos. (Wir winken)Natur gibt es hier in Hülle und Fülle.Immerhin, sehen kann man das Besucherzentrum schonmal.Wir haben den Pfad verlassen (der auf den Berg führt) und halten grob drauf zu.Maria hat uns auch wieder entdeckt.Irgendwie ist uns dann beim Eisessen, Souveniershop-stöbern und Geocache loggen die Zeit davon gerannt: erst gegen 17:00  brechen wir auf. Hinüber zum Geiranger-Fjord solls gehen. Einen Stopp legen wir noch am höchsten Punkt der Straße ein, 863 müM.Es wedelt einen fast davon. Stürmische Böen lassen dann auch kaum mehr als 70 km/h zu.

Mit der Fähre setzen wir übers Norddalsfjord. Es stürmt so, dass sie drei Anläufe brauchen, um den Anleger zu treffen.Es treibt auch uns weiter als wir eigentlich wollten – die Kinder sind eh eingeschlafen. Zum Freistehen kommt einfach kein Platz. Nur Landschaft.Plötzlich sind wir schon oberhalb des Geiranger-Fjords.Den Rastplatz hier nehmen wir jetzt fürs Übernachten. Stürmische Böen „wiegen“ uns im Womo in den Schlaf.

149.304 km (3.423 km)
(swg)