Archives for posts with tag: Skandinavien 2016

Sorry, zu privat für die Öffentlichkeit. Vielleicht klappt’s nach dem Login?

nur die Wurst hat zwei.

Was wir nach unserem Skandinavientripp schon mal ganz ohne weiteres Nachdenken sagen können: Wir kommen wieder! Besonders Norwegen ist unfassbar schön. All die Dinge, die wir diesmal nicht so intensiv konnten – Museen, Wandern ins nirgendwo, etc. – werden wir dann in Angriff nehmen. Die Hardangervidda muss man einfach besucht haben, denke ich. Es gibt noch so viel mehr, aber bleiben wir erstmal beim gerade erlebten:

Unsere Runde hat Maria ganz fleißig mitgeschrieben, wo wir entlanggefahren sind, was wir angesehen haben und wo wir übernachtet haben – die Karte ist hier (aber nur für angemeldete).

Für die Eckdatenfreaks unter Euch: Wir haben

  • 640 L Diesel verbraten,
  • 5999 km, im gesamten Urlaub 6860 km,
  • in 46/49 Tagen zurückgelegt,
  • 11 Fähren und ungezählte Tunnel und Brücken benutzt,
  • 20 Nächte auf Campingplätzen und 2 auf bezahlten Stellplätzen verbracht,
  • 4x Wäsche gewaschen,
  • einen Tritthocker und eine Toilettenkassette eingebüsst,
  • 5 komplett verregnete Tage erlebt,
  • ~5600 Fotos geschossen,
  • ca. 5000,-€ ausgegeben und
  • eine unbezahlbar schöne Zeit erlebt!

(swg)

Schon gestern Abend hatten wir entschieden, dass die 8:00 Uhr-Fähre einfach nicht zu kriegen sein wird. Es hätte einen Gewaltakt an Vorbereitungen benötigt. Vom Schnitten schmieren bis Taschen packen (für den Aufenthalt auf der Fähre, man kann ja nicht ans Auto) hätte alles noch am Abend erledigt werden müssen. Zu viel zusätzlicher Stress zu einer eventuell nicht mal geruhsamen Überfahrt. Nein danke! Stattdessen buchen wir die Mittagsfähre und bereiten unsere Abreise aus Skandinavien in aller Ruhe vor. Fangen wir mit einem gemütlichen Frühstück an.Die Kinder dödeln vorm Womo herum, wir sind vollauf beschäftigt.Einmal gehen wir noch an den Strand. Irgendwo da hinten wird unsere Fähre anlegen, die uns zurück nach Deutschland bringt.Einen Abstecher nach Trelleborg machen wir noch, Kleinigkeiten einkaufen, einen Geocache einsammeln und irgendwie die Wehmut überwinden, jetzt doch Skandinavien verlassen zu müssen. Das will dann nicht so richtig gelingen.

Mit dem Kilometerstand 151.880 km stehen wir an der Fähre.Damit haben wir ziemlich genau 5.999 km auf skandinavischem Boden zurückgelegt. Das ist fast so gut, wir genau 6.000 km.

Halb eins verschluckt uns die Fähre als letztes Fahrzeug.Diesmal ist es deutlich ruhiger auf der Fähre. Mit uns reisen noch zwei weitere Familien in ihrer sinnvoll ;) genutzten Elternzeit.

Die Überfahrt ist deutlich kurzweiliger, wir unterhalten uns nett. Offenbar haben wir mit unserem Womo-Kauf ganz gut kalkuliert. Mieten wäre dieses Jahr in der Größe wohl unter 100,-€ am Tag nicht drin gewesen – und das auf 7 Wochen hochgerechnet… Die Kohle wäre einfach futsch. Einer unserer Mitreisenden hat es versucht und dann lieber gelassen. Ne Ferienwohnung irgendwo an der Ostsee zu kaufen ist ja auch keine schlechte Option :)

Währenddessen sind Alina und Jannika beschäftigt.Frische Luft brauchen wir zwischendurch auch. Jannika versucht wieder freihändig und alleine zu laufen.Ist aber sehr anstrengend für sie.Großartig, wie unser großes Kind abschalten kann…Aber ab und an sorgt das Bällebad für Bewegung.Rostock kommt schneller in Sicht, als erwartet. Das Wetter ist nicht so dolle, ist uns aber etwas egal.Während der Überfahrt haben wir entschieden, einfach so weit südlich zu fahren, wie wir durchhalten. Auf irgend einem Rastplatz halten wir für ein kleines Abendbrot. Da kann ich auch die Fahrräder wieder hinten drauf schnallen – der gesparte Meter Länge hat auch Fährgeld gespart.

Das man sich wieder in Deutschland befindet – auf der Autobahn – sieht man an den sich gegenseitig bedrängenden Trotteln. Es kann wie immer nicht schnell genug gehen. Naja, willkommen in der Heimat. Wir schaffen es bis auf den Parkplatz von Karls Hof bei Berlin. Da wollen wir morgen rein. Die Kinder betten wir einfach um, die schlafen beide weiter. Wir jetzt auch.

(swg)

Den Platz mit Blick auf die Øresundbrücke verlassen wir nach einem ordentlichen Frühstück, der ist zum Übernachten wirklich zu empfehlen. Wir fahren direkt nach Malmö hinein. Nach einer kleinen Ehrenrunde ergattern wir auf der Norra Vallgatan einen Parkplatz. Da es nicht mehr so lang bis zum Mittagessen ist, gehen wir nur eine kleine Runde durch die Altstadt. Auf dem Stortorget liegt natürlich ein Geocache.Wir sind nicht die einzigen, die den suchen, allerdings haben wir auch gemeinsam kein Glück. Während sich Maria weiter probiert, gucke ich mir mal den niedlichen Brunnen an.Dahinaus zur Södergatan gehen wir jetzt.Was es mit dieser lustigen Marschkapelle auf sich hat, war nicht herauszufinden.Unser nächstes Ziel ist Malmös schönster Platz: Lilla Torg.Hier links am Platz befindet sich das Form & Design Center.Auf dem Platz selbst ist gerade Handwerkermarkt, es sind ganz hübsche Sachen dabei – aber uns ziehts an den Mittagstisch.An der Fußgängerbrücke über den Suellshamnen Kanal gehen wir noch, Maria, will ihr Glück nocheinmal bei einem Geocache versuchen. Es wird aber wieder nix.Egal, das Mittag drängt jetzt.Ich koche zwischen Straße und Fußweg, ist auch irgendwie schräg.Während des Essens beschließen wir, uns einen besonderen Stadteil anzugucken: Västra Hamnen. Der Stadteil ist vollständig auf Fußgänger und Radfahrer ausgelegt; er ist außerdem der erste klimaneutrale Stadtteil Schwedens. Dort steht auch ein im wahrsten Sinne des Wortes verdrehtes Hochhaus, der Turning Torso.

Vielleicht hätten wir uns doch um Busfahrkarten bemühen sollen, der Weg ist doch viel weiter, als auf der Karte geschätzt. Außerdem bemerken wir die Absenz unserer Kamera – sie liegt noch im Womo. Maria geht zurück, ich mit Alina und Jannika weiter. Wir kommen an der Klaffbron vorbei.Interessante Konstruktion.

Tapfer laufen wir weiter, fast sind wir da, man sieht’s am Turning Torso.Über den Kanal, dann sind wir in Västra Hamnen.Vom ehemaligen Hafen ist nur ein Jachthafen geblieben.Wer an der Øresundpromenade wohnt, hat glaube ich den Hauptgewinn.Man blickt direkt auf die Øresundbrücke.Jannika hat ihren Spaß – immerhin darf sie laufen.Beim italienischen Café helfen wir uns ein leckeres Eis ein und hängen noch etwas auf den Bänken der Promenade herum. Halb Malmö scheint sich hier zu treffen. Verwunderlich ist das nicht, der Ausblick ist schön und der Stadtteil wirklich angenehm durch seine Autofreiheit.

Wir machen uns auf den Rückweg, quer durch den Stadtteil. Hier sieht wirklich jede Ecke anders aus.Wir kommen nochmal am Turning Torso vorbei.Durch den Ankarparken lässt sich prima schlendern. Wir haben nämlich noch ein Ziel.Als Mitbringsel eignet sich am – so finden wir – am besten das, was man aufessen kann. Dann fängt nix Staub ;) Wir werden im Supermarkt lecker Tütchen an der immer vorhandenen und immer endlos langen Süßwarentheke packen. Hier vorn gibt es einen ICA Maxi, der wohl eine angemessene Theke bieten wird. Wir werden nicht enttäuscht.Wir waren sehr fleißig.So spitzbübisch Alina Gesicht hier ist, die Kassiererin an der Addierhilfe toppt das mit einem fassungslosen Gesichtsausdruck, dass ich beinahe lachen muss. Acht Kilo sind da übrigens im Wagen.

Die Schatten werden lang.Alina fotografiert wieder wild mit dem Tablet in der Gegend herum.Wir schlendern durch den Slottsträdgården zurück zum Womo.

Morgen wollen wir auf die Fähre und zurück nach Deutschland. Zum Übernachten bietet sich der Platz an, an dem wir auch gestartet sind: Dalabadets Camping in Trelleborg. Zum Sonnenuntergang sind wir dort.Morgen ist es dann also zu Ende. Schade eigentlich. Aber irgendwie wird es auch Zeit für die Heimkehr.

151.872 km (5.991 km)

(swg)