Archives for posts with tag: gesehen

Opera 15 kam vor einer Weile raus – ich hab’s nicht mitgekriegt, da es nur für Windows erschien. Linux blieb – und das muss man tatsächlich so krass sagen – Gott sei Dank verschont. Alles unter der Haube ist neu: Blink heißt die verwendete Render-Engine jetzt, Presto ist die Opera-eigene alte Engine. Das Entsetzen aber manifestiert sich bei mir darin, dass ALLES, wirklich ALLES! was Opera je ausgemacht hat einfach WEG ist!!1! Es gibt keine seitenspezifischen Einstellungen mehr, ich kann keine eigenen Suchkürzel einrichten, Linksynchronisation mit anderen Rechnern ist futsch, 64Bit=Fehlanzeige. Fast ist es ein Wunder, dass Mausgesten noch drin sind.

Die 15er Version hab ich gerade auf Schwiegermamas neuem Zweit-PC (Windows) installiert. Ich hätte nicht gedacht, dass ich Opera mal freiwillig deinstallieren würde. Leute: den 15er-Scheiß könnt ihr BEHALTEN! Wo zur Hölle ist da noch der Unterschied zu Chrome?! Wolltet ihr die Browser-Nutzer loswerden? Könnte Euch so echt gelingen.

In tiefer Trauer um ein Stück Software, das mich so lange begleitet hat und dabei das unkomplizierteste überhaupt war: (swg)

Auf dem Weg vom Spielplatz nach Hause bin ich durch den Volkspark Räcknitz. Unten ist das Fraunhofer IVI: Von der Langen Nacht der Wissenschaft steht da noch die AutoTram Extra Grand herum.Abgefahrenes Teil. Da lenken vier der fünf Achsen, damit der Überbus um die Kurve wie auf Schienen fährt.

(swg)

Wir waren etwas zu lang da. Oder zu früh dort, wie man es nimmt. Ab mittags sind wir rumgeschlendert. Bis abends ist’s dann an so einem heißen Tag doch etwas lang.

Am Altmarkt geht’s los.Alina auf dem AltmarktMarco ist auch eingetrudelt. Mit ihm schlendern über den Neumarkt zur Augustusbrücke. Auf der Hauptstraße gibt’s für uns ein Eis und für das Kind die Brust.

Unser nächstes Ziel ist das Gummienten-Rennen unten an der Elbe. Der Dresdner Entencup dient einem sozialen Zweck: In diesem Jahr erhält die Sternwarte Dresden Gönnsdorf den Erlös für den Aufbau eines beheizbaren Aufenthaltsraumes und einer Sanitäranlage. Mit 5,- € ist man als Entensponsor dabei. Läuft die eigene (nummerierte) Ente als erste im Ziel ein, gewinnt man sogar. Das HTW ist schon fleißig, die Ölbariere ins Wasser zu bringen. Die wird der Zieleinlauf für die Gummienten.Ölbariere der FeuerwehrDa kommen die Entchen.Entchen kommenZieleinlaufEntchen fast im ZielAuf dem Altmarkt werden nachher die Entenrennen-Gewinner bekannt gegeben. Marco macht sich dünne, der muss heute noch nach Heilbronn. Dafür kommt Torsten mit uns zum Altmarkt.

Das schärfste Erlebnis, was man mit Kinderwagen haben kann, hab ich auf dem Schlossplatz. Der steht voller Leute, alle starren gebannt auf die Bühne. Zum Fürstenzug kommt man nicht durch. Eigentlich. Denn ich habe die Weapon of Crowd Control! Wie einst Moses Teile ich das Meer, vor mir bildet sich ganz von selbst eine Gasse! Hinter mir schließt sie sich allerdings auch sehr schnell. Maria und Torsten bleiben in der Menge stecken. I’m just like Moses!

Auf dem Altmarkt warten wir auf die Bekanntgabe der Gewinner-Enten, und das Sandra zu uns stößt. Bei den Enten haben wir kein Glück, mit Sandra eher. Nach etwas Rumgammeln verabschiedet sich Torsten. Wir seppeln nochmal über die Elbe, zum Mittelalter-Markt.

Die schaukämpfenden Ritter haben wir verpasst, aber dafür gibt’s jetzt Musik auf alten Instrumenten.Musik auf alten InstrumentenNicht schlecht. Vom Postplatz aus soll’s mit der Bahn zurück nach Hause gehen. Alina kriegt dann bestimmt auch gleich Hunger.

Sonnenuntergang sieht aus, wie gemalt. Jedenfalls auf unseren Photos.Sonnenuntergang wie gemalt

Wir sind totmüde. Meine Schuhe sind sogar tot.tote Sandalen

Jetzt muss nur noch der Balkon abgeräumt werden, morgen kommen die Maler. *Schnauf*

(swg)


Direktrummel
(swg)