Archives for posts with tag: Geocaching

Irgendwann muss das Spielzimmer endlich fertig werden. Die Tapete ging relativ leicht ab. Das hässliche Rohr muss verschwinden, also wird verkoffert.Die Isolation für das dicke Ausgleichsrohr ist mit 4,-€ pro Meter ganz schön teuer, dazu das Holz, Leisten, Schrauben etc. Aber ich kann mir die Materialkosten wenigstens wiederholen: Die Heizungsrohrisolation ist eine Maßnahme, von der das ganze Haus profitiert (Heizkostengerechtigkeit).

Für heute ist aber erst mal Schluss, es ist Mittag und ich darf keinen Lärm mehr machen. Heute Nachmittag wollen wir außerdem zur Glühcacherweihnacht drüben am Eselsnest. Lagerfeuer, Knüppelkuchen, viele Cacher, Glühwein.

(swg)

Da unsere Kinder nur lieb sind, wenn wir nicht zu Hause sind, machen wir einen Spaziergang. Caches einsammeln: Ziel ist der Weißeritz-Grünzug. Der Tradi an der Haltestelle Tharandter versteckt sich schon mal zu gut und zu viele Muggel sind auch hier. Fängt super an.

Erstmal gehen wir zum Spielplatz am Weißeritz-Knick, spielen.Schlafen spielen. Da sich Alina für die anderen Spielgeräte nicht so interessiert und wir unsere erste Station vom Multi gelöst habe, schlendern wir weiter. Der Herbst zeigt sich dieses Jahr wieder von der prallen Seite.
Es gibt im Grünzug noch eine schöne Spielerei: eine Seilbahn!Die hatten wir etwas schneller in Erinnerung. Wenns so lahm ist, muss Mama eben nochmal ran – diesmal mit mehr Schwung.Alina macht noch einen tollen Fund: Ihren neuen Wanderstock!Zum Glück bleibt der auf dem Rückweg recht schnell liegen.

Ich finde dafür noch mehr Herbst.
Die Stationen des Multis haben wir alle, aber an den errechneten Zielkoordinaten finden wir nichts. Verrechnet? Zu doof zum Suchen? Keine Ahnung, langsam wird es auch Zeit fürs Mittagessen. Also Heimfahrt.
(swg)

Sorry, zu privat für die Öffentlichkeit. Vielleicht klappt’s nach dem Login?

an der Elbe: Saustark. Maria Endnote-Kurs sollte bis 18:00 gehen. Zum Glück ist er aber eher zu Ende: Halb fünf schon. Franks Maria sacken wir noch mit ein und dann geht’s zum Eselnest. Dort hängt man erst eine Christbaumkugel mit seinem Namen auf einen Weihnachtsbaum,und schart sich anschließend um ein großes Feuerin Erwartung eines heißen Glühweins. Sehr gut gewürzt war er – lecker! Cachergrößen und -bekannte trifft man bei sowas logischer Weise immer.

Als mein Arm langsam lahm und Alina müde wird machen wir uns auf den Heimweg – Franks Maria hat eh noch einen anderen Termin.

(swg, Maria)