Archives for posts with tag: Abruzzo 2011

Ganz durchbrettern bis zum Tegernsee geht natürlich nicht. In Florenz fahren wir ab und parken am Ufer des Arno.

Unsere Postkarten sollen noch mit italienischem Stempel die Reise antreten. Außerdem müssen wir irgendwie die Scharte aus Rom auswetzen und ein ordentliches Eis essen. Im Souvenierladen gleich hier an der Straße fragen wir: Mit einer sehr guten Beschreibung, wo bei der Basilika Santa Croce wir den einzigen, noch offenen Tabacchi finden, laufen wir los. (Erstaunlich, wie gut die Italiener Englisch sprechen, quer durch alle Altersgruppen!)

Klappt! Cool, wir haben Briefmarken und kleben wie die Weltmeister. Und ab dafür.



In einer Seitenstraße finden wir eine kleine Gelateria und bekommen noch ein richtig! gutes! Eis! Ende gut alles gut. Auf nach Tegernsee. Irgendwann 1:00 Uhr nachts sollten wir dort ankommen. Frank Schätzings Der Schwarm wird uns bis dahin wach halten.

(Maria, swg)

Unser Beschluss steht fest, wir werden heute abfahren. Dann brauchen wir nicht hetzen und haben zusätzlich den ganzen Sonntag Zeit, auszupacken, wegzuräumen, abzugammeln… Noch ein letztes Zeltplatzfrühstück, dann kehren wir die Ameisen vom Zelt und brechen unser Lager in Ostia ab.

Wird eh Zeit, die Natur greift nach unserem Auto.

Bevor wir uns gen Heimat aufmachen, gucken wir aber noch in die Engelsburg. Eigentlich wollten wir mit der Metro hinfahren. Zu oft sind wir gewarnt worden, dass in Rom Touristenautos aufgebrochen würden. Nachdem wir eine halbe Stunde vergeblich den bewachten Parkplatz an der Station Piramide gesucht haben, parken wir direkt am Tiber bei der Engelsburg. Kostete auch nur ’nen Fuffzscher die Stunde.

Ein bisschen enttäuscht uns die Ausstellung in der Engelsburg, wirkt eklektisch, irgendwie. Als ob der Papst überstürzt ausgezogen wäre. Dabei war die Engelsburg seine Zufluch. Sogar eine Mauer mit Gang führt bis hinüber zum Petersdom, um eine schnelle Flucht in die Trutz zu ermöglichen.

Aber einen Blick von oben kann man noch auf Rom werfen

und auf den Engel auf dem Dach.

Apropos Flucht, die treten wir jetzt an – Rom ist uns über. Wir haben uns nach unserem Museumsbesuch bescheißen lassen: Ein schönes letztes Eis wollten wir in Italien noch essen. Für je drei lächerliche Kugeln haben wir zusammen 20,- € hingelegt – hätten wir mal besser in die Karte geguckt. Dazu war es das mieseste Eis, das wir in ganz Italien gegessen haben. Wer’s nachmachen will, setzt sich auf der Piazza Navona ins Tre Scalini :|

Briefmarken wollten wir noch haben, für unsere Postkarten – müssen ja endlich mal abgeschickt werden. Aber die Siesta ist noch nicht zuende und die Post mithin geschlossen. Offene Tabacchi finden wir auch nicht. 24h-Service heißt, das draußen ein Zigarettenautomat dran hängt. Die meisten sind aber einfach nur aufgegeben… doof.

Machen wir uns davon. Das Auto steht unversehrt am Tiber. Schnellstmöglich fahren wir zur Autobahn. Das ist etwas, was in Rom gut und vor allem zügig geht. Richtung Florenz ist richtig. Ciao Bella.

(Maria, swg)

Was Mutti kann, das Vatikan. Ok, der ist flach, musste aber gemacht werden, sonst platzt hier ein Kopf. Bevor wir mal wieder Italien verlassen, wollen wir etwas römische Atmosphäre schnuppern.

Die Metro bringt uns bis Spagne. Hier können wir einen Fuß auf die römische Treppe setzen. Nicht ganz: Vorher müssen wir die wirklich penetranten und nervtötenden Rosenverkäufer unter Androhung von ernsthaften Schlägen loswerden: Ein einfaches „No“ reicht hier wirklich nicht. Die versuchen einem ihr Grünzeug in die Hand zu zwingen. Danach gibt’s fast kein Zurück, die nehmen ihre Rose einfach nicht wieder in die Hand. Ein beherztes & lautes „Go Away!!1!“ verschafft uns 10 min Ruhe, das haben nämlich auch die anderen mitgekriegt, und in den Brunnen will dann doch keiner geschubbst werden… ;)Wie wir aus dem Reiseführer lernen, heißt die Spanische Treppe Spanische Treppe weil hier die Spanische Botschaft steht. Von oben bietet sich schon ein guter Panoramablick über Rom.Nichts als Häuser bis zum Horizont. Den Blick etwas nach unten kann man die teuerste Einkaufsmeile Italiens sehen: die Via Condotti. Gucci, Prade, Louis Vuitton…Das nötige „Kleingeld“ sollte man hier schon parat haben – oder eine gut belastbare Kreditkarte.

Wir lustwandeln die Via dei Condotti hinunter. Wenn sie als Via della Fontanella di Borghese fortführt, wird es deutlich ruhiger, die Geschäfte auch geldbeutelfreundlicher. Eine Coke aus dem kleinen Supermarkt, noch eine Flasche Wein, dann gehen wir unserem nächsten Ziel, der Engelsburg entgegen. Wir biegen etwas eher an der Piazza Nicosia zum Tiber ab.
Von hier kann man schon die Engelsbrücke und die Engelsburg sehen.Da unser Roma Pass noch ein freies Museum bietet, beschließen wir, dass ihre Ausstellungen einen guten Abschluss für unseren Rombesuch darstellen. Da gehen wir also lieber morgen hin – heute habe wir da keine Lust drauf. Mit verschmitzter Freude entdecken wir neben der elend langen Warteschlange am Eingang ein einsames, leeres Drehkreuz mit der Aufschrift Roma Pass! Wir dürfen also auch morgen an den Wartenden vorbei flanieren.

Nun denn: Vatikan, Petersdom.Es ist nicht wirklich voll. Allerdings täuscht uns wohl auch die Dimension des Petersplatzes: Vor den monumentalen Bauten gehen die Menschen unter.

Nach Taschenkontrolle per Röntgen und Metalldetektor dürfen wir weiter zum Petersdom vor. Die Schweizer Garde wacht.Wir wollen auch hier wieder einen Audio-Guide. Der Unterschied zur Führung beträgt nur zwei Euro (15,-€ statt 13,-€), also nehmen wir die Führung. Das lohnt sich schon deshalb, weil man Fragen gleich los werden kann.

Der erste Eindruck des Petersdoms von innen ist überwältigend. Er ist einfach nur gigantisch groß und unfassbar reichhaltig augeschmückt. Fresken und Stuck, wohin man blickt.In der 80 m hohen Halle sehen die Menschen winzig aus. Wohin man blickt, teuerster Marmor & Gold überall.Jede Statue ist wenigstens 5 m hoch. Die Buchstaben der umlaufenden Inschrift messen zwei Meter Höhe! Das Auge verliert hier drinnen einfach jeglichen Bezug.Aus welchen gigantischen Blöcken Marmors die einzelnen Monumente (alle aus einem Stück!) gehauen worden sind, ist kaum fassbar.Die Fresken sind nicht die Originale – diese befinden sich im Vatikan-Museum – sie sind ersetzt durch Nachbildungen in Mosaik.

Nach so überwältigender Kunst wollen wir einen Blick von oben auf Rom werfen. In der Ferne lässt sich das Auge sicher etwas entspannen. Unsere letzten 10,-€ – Bargeld schon wieder alle – gewähren uns den Aufstieg zur Laterne auf dem Dom. Wir nehmen die Treppe, so alt sind wir nicht und das Geld für den Aufzug haben wir ja auch nicht ;). Die stickige Luft, die uns aus dem sich oben gerade öffnenden Fahrstuhl entgegenschlägt, bekräftigt uns in unserer unfreiwilligen Entscheidung: Alle Passagiere steigen mindestens so verschwitzt aus, wie wir auch vom Treppenaufgang kommen.

Wir können nun noch einmal selbst aus dem inneren der Kuppel einen Blick hinunter in den Dom werfen. Seine Dimensionen bleiben unfassbar.Über nun viel schmalere Treppen steigen wir weiter hinauf. Es wird klaustrophobisch eng und es stockt.Über eine letzte, sich eng windende Wendeltreppe gelangen wir endlich wieder ins Freie. Zu viele Besucher sind aber noch hier oben.Mehr als ein paar kurze Blicke haben wir nicht, bevor wir uns in die Schlange zum Abstieg einreihen.

Einen Blick in die Papstgrotte werfen wir noch. Von andächtiger Stille auch hier unten keine Spur. Unter viel *sccccchhhhhht!!!1!* der Security steigen wir wieder nach oben.

Für heute haben wir genug. Auf dem Weg zur Metrostation Ostaviano decken wir uns in einem Supermarkt mit Prosciutto, Tomaten und Mozzarella ein – unser Abendbrot ist gesichert.

(Maria, swg)

Viiieeeel Zeit haben wir uns mit dem Aufstehen gelassen. Ob der Hitze bereuen wir das direkt etwas. Hier unten an der Küste ist es wärmer und sehr viel schwüler, als oben in den Bergen. Wenige hundert Höhenmeter machen den Unterschied. Nun denn, wir wollten Rom sehen und das Forum Romanum, das Colosseum sowieso. Am Zeltplatz kaufen wir uns den Roma Pass. Mit dem dürfen wir für drei Tage zwei Museen kostenlos und weitere verbilligt betreten, außerdem ist der gesamte Öffentliche Nahverkehr frei. 25,-€ kostet der Spaß und ist, wie wir später noch sehen werden, auch aus anderen Gründen unbedingt zu empfehlen.

Unser freundlicher Zeltplatz hat einen Netzplan von Roms Öffentlichem Nahverkehr. Erst bringt uns ein Bus zur Metrostation und von da fahren wir klimatisiert hinein in die Ewige Stadt. Immerhin eine Stunde brauchen wir dafür.

Letztendlich kotzt uns die Metrostation „Colosseum“ der Linie B zusammen mit hunderten anderen Touristen direkt an selbigem aus. Rom ist laut, Rom ist voll, und es ist erstickend heiß.

Kurz inspizieren wir die Schlangen rund ums Colosseum

und beschließen etwas demotiviert das Forum Romanum zu besuchen. Auch hier sind die Schlangen recht lang. Unser Roma Pass hat uns aber erzählt, dass es für uns einen Extraeingang gibt. Tatsächlich! Mit einem freundlichen Lächeln dürfen wir an der ganzen, in der gnadenlosen Sonne bratenden, Schlange vorbeiwandern, direkt bis zum Drehkreuz. Gutes Gefühl. Wir vergessen erstmal den Wegeplan mitzunehmen. Nase zu hoch…

Es. ist. Groß.






Die Geschichte um Nero ist gut aufgearbeitet, aber man braucht Ausdauer beim Lesen und Gucken. Wir haben an den sieben Stationen in über drei Stunden lange nicht alles ausgiebig gelesen. Oll‘ Nero und Konsorten haben ganz schön was gebaut, vor 2000 Jahren. Es ist aber wirklich keine Empfehlung, dort in den Mittagsstunden zu wandeln. Oder man geht schön laaangsam. ;)

Wir sind total breit und brauchen jetzt unbedingt etwas zu Essen. Die vielen mobilen Stände rund ums Colosseum sagen uns überhaupt nicht zu. Was will ich mit einem Hot Dog?! Ich bin in Italien!

Wir finden ein „Cafe“ direkt über der Metrostation. Das Angebot an Panini und Piadine sieht verlockend aus. Da wir ohne Umschweife gefragt werden, ob wir uns setzen wollen, lassen wir uns platzieren. Zur Erfrischung muss dann doch erstmal eine Coke herhalten.

Zu uns wird ein Pärchen gesetzt – Amis, so bemerken wir recht schnell. Er blass-wohlstandsbauchig, sie mit einem Flunsch, als wär die Welt gegen Sie, dazu im Kontrast ein schrilles, gepresstes Lachen. Wir kommen recht schnell in ein nettes Gespräch, woher, wie lange schon hier usw. Nach Venedig solls dann weiter gehen.

Sie bestellen ganz selbstverständlich auf englisch, nicht ein versuchtes Wort italienisch. Er macht einen typischen Anfängerfehler: Karte nicht genau gelesen. Seine Cola entpuppt sich als gefrohenes zusätzlich gesüßtes Kindergetränk. Den kleinen italienischen Jungen am Nachbartisch amüsiert’s sichtlich. Die Karte ist übrigens Italienisch und Englisch…

Aber neulich hätte er ja – so erzählt sie halb empört – eine Coke geordert: Bei Mc Donalds, in the USA you know, ist es ja üblich, dass man ’nen Becher for one bug bekommt, den man einfach nachfüllen kann. Aber seine 0.33 kamen auf 2.50€, was ja 3,70$ sind…!!! Nach ein bisschen mosern, dass der Kellner so lange braucht, sind wir mit dem Essen und Bezahlen durch. Freundlich verabschieden wir uns.

Amis halt. Glauben überall auf der Welt in ihrer Sprache einfach lossabbeln zu können – was erstaunlich oft auch klappt – erwarten sogar, dass man sie versteht. Aber auf nicht eine Gepflogenheit ihres Gastgebers wollen sie eingehen – geschweige denn, dass sie nur ein paar Brocken Italienisch versuchen, sei es nur aus Höflichkeit.

Wir suchen jetzt erstmal nach dem Sondereingang für Roma Pass-Inhaber ins Colosseum. Auch hier ist uns der Vorbeimarsch erlaubt. Diesmal nehmen wir den AudioGuide. Ein unglaubliches Bauwerk.



Die Schlangen draußen waren nicht mehr ganz so lang, trotzdem wälzen sich ziemliche Menschenmassen durchs Colosseum. Aber man muss es einfach gesehen haben.

Auf unserem Rückweg suchen wir einen Supermarkt, finden sogar überraschend schnell einen. Wir decken uns mit Wasser, Weißbrot, Mozzarella, Tomaten, einer Flasche Olivenöl und Gewürzen ein. Das wird ein Festmahl auf dem Zeltplatz. Eine Flasche Montepulciano d’Abruzzo bringt uns in den Diefschlaaf. Landstraße und Strand-Disse sind sowas von egal…

(Maria, swg)