Es ist unfassbar. Den Nachbarn hatten wir über den Urlaub bescheid gesagt, dass sie täglich gucken gehen: Die Königin der Nacht könnte blühen. Und das tut sie nur eine Nacht lang. Aber es war noch nicht so weit. Letztes Jahr hat die Königin eine Blüte gehabt. Dieses Jahr sind es drei! Gestern Abend war es dann so weit:DREI! Und wir haben’s VERPASST! Orschwerbleede!

Aber wie man im Hintergrund sieht, blühen unsere anderen Kakteen gerade sehr üppig.

(swg)

Im Caree werden gerade drei Aufzüge angebaut. An der Stirnseite muss der Aufzug im Innenhof errichtet werden. Großes Gerät kann aber nicht in den Hof fahren, also muss der Aufzug anders rein. Mit dem Kran, übers Dach:

(swg)

Alinas Vorliebe für Zoobesuche ist ungebrochen. Natürlich gibt es auch bei Kassel was zu sehen. Sandra hat uns schon vorgewarnt, der Tierpark Sababurg ist sehr weitläufig. Aber es gibt wohl Bollerwagen. Chrissi und Küchi wollen mit.

Der Tag beginnt, mit Starthilfe. Die Starter-Batterie vom Womo ist unter 12 V. Wahrscheinlich hängt das Trennrelais und wir haben die ganze Zeit nicht nur aus der Aufbau-Batterie gelebt. Hab mich eh schon gewundert, wie lange der Strom diesmal reicht. Gut. Nicht. Wir währen pünktlich gewesen. Sven gibt Starthilfe, dann geht es los. Jannikind kotzt sich bei dem Geschwanke auf der Landstraße voll. *seufz*

Um elf haben wir es endlich in den Tierpark geschafft. Halb zwölf beginnt die Flugshow der Greifvögel, da gehen wir als Erstes hin. Alina hilft mit, den Bollerwagen den Hügel raufzuzerren.Oben schauen wir uns erst die angeleinten Vögel an, gehen dann aber schnell wieder runter. Auf halber Höhe des Hügels sind Sitzgelegenheiten und die füllen sich schon. Zum Auftakt fliegt eine Schleiereule.SakerfalkeWüstenbussardSteppenadlerDas Publikum ist „mittendrin, statt nur dabei“.SeeadlerDamit sind alle ausgeflogen. Beeindruckend, wenn man diese Riesen mal so nah sehen kann.

Uns steht der Sinn nach Mittagessen, und unten gibt’s einen Imbiss. Da gehen wir jetzt hin.

(swg)

Die Trauung fand um 10 im Wolfhagener Standesamt statt. Jetzt beginnt so langsam die Polterhochzeit. Im Hof hinten steht ein riesiges Zelt, ein Imbiss grillt und frittiert:Und während Alina ihre ersten Pommes vertilgt, harrt das Brautpaar der Gäste, die da kommen.Brav gepoltert wird auch. Sven hat „vorgebaut“.So weit, so brav. Jetzt beginnt der lustigere Teil.Sven freut sich.Das Spektakel versteht Alina gar nicht und ist auch eher betrübt. Ihr tun die armen Blumen total leid. Sie fängt sofort an aufzuräumen.Das erscheint mir aber verfrüht.Die Dorffeuerwehr rückt an…Sandra steht die Begeisterung ins Gesicht geschrieben :)Auf „Los!“…… geht’s los!Aber vollbracht ist es noch nicht, da kommen mehr Dekorateure.Sieht… „interessant“ aus.Das Paar darf nun zeigen, ob das mit dem Putzen wohl klappen wird.Glücklicherweise muss nicht bis Mitternacht aufgeräumt sein, wie ich das eigentlich kenne. Der Vater der Braut hilft mit (ist eigentlich sein Hof, der hier der Verwüstung anheim fällt…)Bis nach draußen auf die Straße reicht die Deko.Kontrastprogramm im Garten,der Imbiss läuftund im Zelt spielt Musik.Wo Alina immer alles viel zu laut ist – hier stört sie es überhaupt nicht, die kleine Tanzmaus.Später am Abend ist natürlich noch das Brautpaar dran, die Tanzfläche offiziell zu eröffnen.Naja, das Köhlerliesl‘ darf nie fehlenund auch die Polonaise passiert unausweichlich ;)Jannika ist schon seit halb sechs im Bett, Alina ist noch mittendrin, statt nur dabei… Aber gegen halb zwölf ist dann auch bei ihr „schicht“. Wir verkrümeln uns gleich mit ins Womo, es war ein schöner aber auch anstrengender Tag.

(swg)