Archives for the year of: 2017

Manchmal stolpere ich über Zeuch und dann … Dann guck ich’s mir nochmal an, vielleicht hab ich da was falsch verstanden. Vielleicht übertreib ich ja. Und außerdem sind die Kinder erst zehn oder elf, die das da geschrieben haben. Aber im Amtsblatt steht sowas ja nicht, wenn da nicht nochmal einer drüber geguckt hat. Und die Exkursion der Klasse 4b hatte wirklich ein spannendes Programm „Auf den Spuren von Erich Kästner“ und seinem Buchklassiker „Emil und die Detektive“. Stadtrundfahrt mit Lottchen, ‚Verbrecherjagd‘ im Großen Garten und Lesenacht mit Übernachtung in einer Schule.

Und bei der Verbrecherjagd ging das so (schrieb eine Schülerin):

Am 27.04.2017 fuhr meine Klasse zur Exkursion nach Dresden. Im Großen Garten trafen wir uns mit dem Stadtindianer für eine Verbrecherjagd. Er erzählte von sich, was er sonst so machte. Spannend wurde es, als er von einer Verbrecherbande berichtete. Wir teilten uns in Gruppen auf. Der Veranstalter gab jeder Gruppe eine Karte von einem Gebiet. Wir mussten zur Eicherwiese. Zuvor wies er noch darauf hin, dass wir uns vor grün angezogenen Menschen unauffällig verhalten sollten, weil sie mit zur Bande gehörten. Auf der Karte waren Tatorte zu sehen. Wir sollten Beweise sammeln gegen die Bande. Wir machten uns an die Arbeit und fanden Süßigkeitspapier, Zettel mit Polizistenbeleidigungen, einen toten Briefkasten mit einer Nachricht und einen Ort, der ein Kindergefängnis sein sollte. In der vorgegebenen Zeit liefen wir 21 von 23 Tatorten ab. Wir erreichten den Treffpunkt mit etwas Zeitverzögerung, aber kamen doch noch rechtzeitig zur Auswertung. Dort stellte uns Herr Müller Fragen, die wir auch beantworten konnten. Er war der Täter. Hättet ihr das erwartet? Wir durften ihn verprügeln. Als wir damit aufhörten, bekamen wir Bonbons. Später verabschiedeten wir uns und es ging zurück …“


Wahrscheinlich ist das viel zu drastisch ausgedrückt. Wahrscheinlich versteh ich das total falsch. Wahrscheinlich seh‘ ich das viel zu eng. Wahrscheinlich bin ich einfach viel zu spießig. Einfach auf’s Maul hauen, ist doch effektiver! Andererseits war das in Dresden…

(swg)

Maria hat glücklicher Weise mal eine von den Strato-Vertragsmails gelesen: Stand drin, dass unterm Blog noch PHP 5.3 arbeitet. Im September läuft der erweiterte Support dafür von Strato aus, dann kostet’s extra. Gut, was aber bedeutet das fürs Blog?

WordPress selbst läuft mit allen aktuellen PHP-Versionen. Das Problem sind eher die Plugins. Ich weiß, dass ich da ein paar eher ranzige Sachen laufen habe, teilweise haben die mehr als zwei Jahre kein Update gekriegt. Verwaistes Zeuch und so…

Strato hatte empfohlen, einfach die Kompatibilität zu testen, mit einem weiteren WordPress-Plugin: dem PHP Compatibility Checker. Man kriegt eine übersichtliche Liste mit Inkompatibilitäten. In einem ersten Anfall von Größenwahn wollte ich auf PHP 7 umsteigen. Mangels Erfahrung mit PHP hab ich dann aber schnell zurückgeschraubt. Eine ellenlange Fehlerliste hat die Entscheidung auf PHP 5.6 gedrückt. Support bis Mitte 2018 durch Strato und eine wesentlich kürzere Liste aus fast nur Warnungen. Meist wird split(), manchmal auch noch explizite Referenzierung mit & oder ini_get(’safe_mode‘) angenörgelt. Letzteres ist häufig in Code-Verzweigungen für alte PHP-Versionen zu finden: also kein Problem. Zwei Abende rumgefrickel quer durch meinen Plugin-Zoo und WordPress läuft weiter.

Fernziel bleibt natürlich der PHP-7-Umstieg. Aber nicht mehr heute.

(swg)

Seit einer ganzen Weile verlangen die Kinder immer ein ganz bestimmtes Lied zum Einschlafen:

Funny van Dannens
„Hochhaus mit wehendem Haar“

Ich kam aus dem Haus, da stand es vor mir,
ich fand es sofort wunderbar!
Es stand einfach da, grad wie es so war,
ein Hochhaus mit wehendem Haar!

Ich dachte ‚Ohje, jetzt ist es passiert,
jetzt spielt Dein Gehirn verrückt!‘
Da sagte das Hochhaus ‚Guten Tag!‘,
hat sich zu mir runter gebückt.

Hochhaus, Hochhaus, Hochhaus mit wehendem Haar.
Hochhaus, Hochhaus, Hochhaus mit wehendem Haar.

Es sagte zu mir ‚Lass uns abhau’n,
an einen einsamen Strand!
Da spielen wir beide Volleyball,
komm gib mir Deine Hand!‘

Ich habe keinen Ball‘, sprach ich
‚und Du hast keine Hände!
Wie soll das also gehen?!‘
Da war der Spuk zu Ende!

Hochhaus, Hochhaus, Hochhaus mit wehendem Haar.
Hochhaus, schade, dass ich so kritisch war!

Gerade eben hat Alina das Lied fehlerfrei selbst gesungen *g*. Sogar Jannika piepst es in Bruchstücken mit. Danke, Funny van Dannen!

(swg)

der Glaser setzt die Scheiben ein.Und eine Aufzugstür gibt es jetzt auch.

(swg)