Nachdem wir uns vom Låtefossen losgerissen haben, folgen wir weiter der 13.Es gäbe noch die Möglichkeit, bei Hordalia die Touristenroute 520 zu nehmen. Es soll eine der schönsten Straßen Norwegens sein. Allerdings ist sie für Gespanne gesperrt und wird von unserem Reiseführer nicht für Wohnmobile empfohlen. Auch die 13 entpuppt sich als abenteuerlich genug. Sie schlängelt sich zwischen Felswand und See oder durch enge Täler entlang wilder Flüsschen. Und alles hüllt sich in Dunst!Dazu ist es vollkommen windstill, alles spiegelt sich in den Seen.Zum Glück gibt es doch ein paar Haltebuchten an der Straße.Rastplätze gibt es keine, jedenfalls nicht solche, die zum Übernachten taugen. Endlich am Flesåna Wasserfall ist Platz auch für unser Womo.Ein paar Niederländer baden im Fluss. Das will Alina auch! ‘Gut’, sag ich, ‘geh nach unten und fass ins Wasser. Wenn Du dann immer noch baden willst, ruf mich. Ich bring ein Handtuch mit.’ Sie ruft nicht. Sie kommt wieder nach oben und sagt mir freudestrahlend, dass wir jetzt zusammen baden gehen müssen -.-Ja, es war eisig kalt, der Boden dafür steinig und glitschig, dass man Schuhe brauchte. Ich will zurück an den Tisch, Salat schnippeln. Maria darf noch ein bisschen bei Alina bleiben, die will partout nicht raus aus dem Wasser.

150.141 km (4.260 km)