Archives for the month of: April, 2009

Auch wenn Frau von der Leyen es noch dementiert: Wer eine Stopp-Seite (die, die mal nur gegen Kinderporno gedacht war) zu sehen bekommt, darf mit einer Hausdurchsuchung rechnen (heise). Das Frau von der Leiden auch weiß, dass das so ist, hört man deutlich in ihrem Radio 1 gegebenen Interview.
Immer schön wiederholt sie ihre Lügen: Das Märchen vom Kinderporno-Massenmarkt, die angeblich verbesserte Arbeit der Polizei (die wie Finnland zeigt, mit Stopp-Seite eher nachlässt), die fiktiven 300.000 bis 400.000 Kinderpornoklicks pro Tag…
Es ist alles so verlogen. (swg)

Wie irre muss man dafür sein? „Zwanzig Prozent der Internetnutzer sind versierte Nutzer und diese zum Teil schwer Pädokriminell.“ Danke Frau von der Leyen.
Kriege mich nicht mehr ein, kann gar nicht aufhören zu schreien. Dummheit tut so weh. (swg)

Groß, weitläufig, interessant
Die Messe ist unglaublich groß und kaum an einem Tag zu schaffen, wenn man sich noch mit einigen Ausstellern unterhalten will. Etwas mehr hatte ich mir im Bereich Wissenschaft erhofft, so ist sie vor allem eine Anwendermesse. Nichts desto trotz geht man mit neuen Ideen nach Hause.
VW hatte ziemlich viel Platz beansprucht, los war trotzdem nix. Ebbe. Kaum Interesse von Besuchern. (Wenigstens als ich da war).
In der Energie-Halle stand eine Auswahl an kurriosen (Twike) und ernsteren teilelektrischen Fahrzeugen (Prius) herum. Den IIer Prius hatten sie aufgeschnitten und vorn die Nebenaggregate rausgebaut. Man konnte direkt auf das beeindruckend kompakte Herz aus Verbrenner, Generator, Elektromotor und Planetenradgetrieb schauen. Wie das Ganze funktioniert, steht bei den Priusfreunden. Ewig nörgelnde Zweifler waren auch da, naja was solls. Vatern seiner braucht im Jahresschnitt 5.5 L, angesichts der Größe vollkommen in Ordnung und nur von ein paar Dieseln getoppt.

Was anderes beeindruckendes ist auch noch hängengeblieben: Für die Fahrt nach Hannover hatte ich als Mietwagen einen Skoda Fabia 1.2 HPI (44kW). Klingt nach Qual, war es aber nicht. Bei 160km/h dreht er zwar mit 5000 U/min und macht etwas Rabbatz, dabei ist er aber nicht unakzeptabel laut. Mehr geht auch nicht, bei 5000 U/min liegen die 44kW an, drüber ist nicht, muss auch nicht. Durchzugsstark ist was anderes, flott voran kommt man damit trotzdem. Das Fahrwerk ist komfortabel, die Lenkung direkt, insgesamt macht er in schnelleren Kurven einen gutmütigen Eindruck. Bevor ich in die Papiere geschaut hatte, hätte ich auch auf die 1.4er-Motorisierung getippt. Drinnen war Europcar-Sparsamkeit, aber EFH vorn und Klima gabs auch. An der Bedienung gibts nichts zu meckern, klar, schlicht – deutsch eben. Sinnloser Weise ist auch im Skoda das Gaspedal oben angeschlagen, was bei mir zu Fußschmerzen führt. Immerhin sind die Sitzen bequem und verhinderten meinen Gasfußkrampf, nur die Sitzposition fiel höher aus, als ich es durch die BMW-Sessel gewohnt bin. Platz vorn wie hinten ist allgemein gut. Trotz unserer „Geschwindigkeitsorgie“ hat er immerhin nur 8,5 L Super gebraucht.
Der positivste Nebeneffekt vom Skoda war: Ich hatte mich schon zu sehr an die Leistung meiner Kiste gewöhnt, bin wieder voll zufrieden mit meinem ;) . (swg)

Merke: Bevor man sich über ein Klobecken beugt, nehme man die Sonnenbrille aus der Hemdtasche!
(swg)