Archives for the year of: 2009

bcc-Cafeteria
Pause. In der BCC-Cafeteria hab ich mir einen (wirklich leckeren) Burger übergebraten. Die Mate ist auch schön kühl. Zeit, den Blick rumschweifen zu lassen.

Insgesamt scheint es mir nicht so voll zu sein, wie letztes Jahr. (Uh, hier rennt gerade ’ne Cam mit Scheinwerfer durch?! Der Photograph hat wenigstens gefragt…) Wo war ich? Achso, entspannt scheint auch alle. Bekannte Gesichter hab ich aber nur eines entdeckt. Morgen ist auch noch ein Tag. Das Hackcenter werd ich erst später ansehen.

Ich finde ja die Dichte an Netbooks und Subnotebooks beachtlich. Mehr als auf anderen Events ist ja klar, aber man ist hier ohne eine winzige Minderheit. Gemecker übers WLAN musste ich auch schon hören – ok, juckt mich nicht, meins am eeePC ist immer noch platt, ich muss eh UMTS nutzen.

Jetzt überleg ich erstmal, wohin ich als nächstes geh. (swg)

Homewreckery“ verspricht etwas Spaß. Klamotten elektronisch zu verzieren gibt’s ja schon ne Weile. Diesmal soll gezeigt werden, was jetzt schon (technologisch) möglich ist.

14:44
Super gehalten, denr Vortrag. Aber im Prinzip näht man hauptsächlich mit Draht die Leiterbahnen in die Klamotten. Dann gab’s noch eine Methode, wie man die Kabelage kurzschlussfrei verlegt um ein LED-Array anzuschließen. Damit’s auch blinkt bei Bewegung gibt’s Sensoren: Folienwiederstände, bei denen sich der Widerstand mit der Biegung ändert. Neben Eli Skipp beschäftigen sich noch ein paar mehr Leute ihres Hackerspace in Chicago mit elektronisch funktioneller Kleidung. Ein Shirt mit Gleichgewichtshilfe (für Innenohrgeschädigte) und einiges mehr hat sie aber nur kurz vorgestellt.
(swg)

Die neokonservativen Thinktanks in der BRD“ ist auf dem Plan, überraschender Weise ist Saal 2 deutlich zu klein, wir sitzen übereinander. Na mal sehen, was Volker Birk erzählt.

Das passende Ahoi Polloi vorneweg, es folgt die Aufforderung skeptisch zu sein, Aufklärung, Humanismus, Idealismus und so weiter.

Er zitiert aus dem Buch Otto Depenheuers „Selbstbehauptung des Rechtsstaates“ [0], auf das sich Schäuble gern in seinen Reden gern bezieht. (gruslig-krude, geb ich zu, aber ohne den Zusammenhang… Keine Ahnung, ob ich Bock da drauf habe.)

Bezüge zum aktuellen Bildungsstreik werden gezogen und Kritik am „Studium Bolognese“ geübt.
Allerdings glaube ich, dass er sich in einem Punkt irrt: Forschungsprojekte würden derzeit nicht vergeben, eher Entwicklungsarbeit mit festgestecktem Ziel, dass dort erreichbar ist.
Ok, das stimmt so weit, wie man Drittmittelprojekte in Zusammenarbeit mit der Industrie stemmt. Das ist tatsächlich oft mehr Entwicklungsarbeit. DFG-Forschung wird aber nur angenommenn, wenn kein Produkt dahinter steht. (Das darf auch keinesfalls durchschimmern, sonst geht der Antrag garantiert nicht durch.)

Oh, ein Schlenker zum Klima.

Geisteswissenschaft – angeblicher Tenor: Wird ja nicht gewollt, weil ja auch wirtschaftlich nicht verwertbar. Die Technokraten sind schuld.

Zurück zur Kritik am Buch: Ziemlicher „Dreck“, viele Behauptungen, kaum Begründungen.

Und wer ist nun schuld an der Misere „Die da oben“:
– „etablierte“ Parteien
– Industriellen-Stiftungen (Bertelsmann)
– industriegeneigte Hochschuhllehrer

Gern hätte ich mal mehr als Systembashing gehört, eher gern auch mal eine Idee. Nix. Na gut. Ich fand’s jetzt nicht so dolle.

Oh, jetzt kam doch noch ein, wie ich finde, guter Vorschlag: man solle die neokonservativen Netzwerke kartographieren. Es wäre ja interessant, die Verflechtungen dort zu kennen. „Kenne Deinen Feind“.

(swg)

[0] Otto Depenheuer, „Selbstbehauptung des Rechtsstaates“, Schoeningh Ferdinand GmbH, 2007, ISBN10 3506757431, ISBN13 978-3506757432

Kuppel BCC
Soo, diesmal hab ich mich erst zum zweiten Tag auf dem Chaos Congress blicken lassen. Sehr politisch. Na meinetwegen.

Im Moment sitze ich in der Diskussion zu den Wahlmaschinen, „Why Germany Succeeded Where America Has Failed in Achieving Meaningful Voting Computer Changes„. Ich war bissel spät, es lief eine Vdeo-Zusammenfassung, mit sämtlichen ungereimtheiten der Bush-Wahl. Anschließend kamen aus dem Publikum die Argumente, mit denen hier in Deutschland gegen Wahlmaschinen angegangen wurde.

Pünktlich zum Congress geht übrigens erstmal mein WLAN am eeePC nicht -.- Hab einfach die 2,50€ investiert und nutze UMTS. Shit happens. (swg)