Vor acht Wochen ist Alina in die Schule gestartet. Bisher haben wir – also vor allem Maria – Alina zur die Schule gebracht. Mit dem Fahrrad oder Bahn und Bus. Immer mal wieder hat sie gefragt, wie das denn mit dem Alleine-in-die-Schule-gehen sei. Kann sie machen, wenn sie möchte. Letzte Woche war ihre Antwort: “Nächste Woche.” Sie will mit Bahn und Bus hinfahren. Dienstag hat sie es mit sehr ernster Miene nochmal angesprochen, und wir haben auch nicht anders geantwortet. “Übermorgen” hat sie gesagt. Heute war übermorgen.Alina geht alleine in die SchuleDa winkt sie und geht alleine zur Haltestelle. Jannika und ich radeln in die entgegengesetzte Richtung zur Kita.

Morgen will sie auch wieder alleine fahren, vielleicht trifft sie ja Katalina im Bus. Na denn. Fühlt sich aber schon komisch an.

(swg)

Im Urlaub ist es passiert. Der Kühli im Womo war einfach etwas zickig und noch mehr von der Außentemperatur abhängig, als es ungeregelte Absorber so schon sind. Nun war mangels zuverlässiger Kühlmöglichkeit Fleisch und Wurst nicht aufzubewahren. Milchprodukte, Käse, Eier sind da etwas toleranter. Also gab’s kein totes Tier: vegetarisch essen ist angesagt.

Man findet keine Freunde mit Sala-haat…

Es ist nicht so, dass ich vorher nicht schon mit vegetarischen Gerichten herumexperimentiert hätte. Allem voran mit Seitan und Tofu, Brotaufstrichen aus Gemüse und so weiter. Dazu gibt’s schon eine Weile viel frische Obst und Gemüse, vor allem abends, dann essen die Kinder abends auch was. Die sind im Übrigen überhaupt gar kein Problem in der Hinsicht. Bisher sind sie bei den fleischfreien Gerichten nicht mehr oder weniger “wählerisch”. Und meine Arbeitswoche ist eh schon fleischfrei.

Das Problem, was häufiger zu Tage tritt, ist ein ziemlich blödes: Der Magen sagt zwar “voll!” aber es bleibt eine gewisse – wie soll ich das ausdrücken – orale Unzufriedenheit. Der Magen sagt deutlich, dass ich nichts mehr essen soll, aber verdammt nochmal, was soll ich jetzt essen?! Zu ‘satt’ gehört eben auch zufrieden.

Das trat nicht immer auf. Aber woran liegt das?! Ich denke, es ist vor allem so, wenn zu wenig Fett und Eiweiß drin war. Es hilft einfach, irgendwas mit Humus zu essen. Oder ordentlich Butter/Magarine, Käse auf ein Brötchen zum Salat. Achso: Salat mit ordentlich Olivenöl… Auf Dauer kann ich aber nicht jeden Tag Salat mit Brötchen essen. Da wird man unleidlich und sauertöpfisch.

Trauerspiel

Gucken wir in die Kühltheke des örtlichen Supermarktes. Das wird aber ein trauriger Blick, so viel sei schon verraten. Was gar nicht geht, sind die Fertiggerichte aus der Convenience-Abteilung. Netto – wo ich mich mittags eindecke – hat Microwellen-Assietten. Mal abgesehen vom Verpackungsmüll und der Tatsache, dass von zwölf Sorten ganze zwei ohne tote Tiere auskommen, und die auch nur in homöopatischen Mengen geliefert werden: Wie kann man es schaffen, dass ein Portion Vollkornspaghetti (!) – ja wirklich: Vollkornspaghetti!! – nicht satt machen, ja noch nichtmal den Magen ansatzweise füllen! Das Chili sin Carne ist genauso arm. Bei weniger als 400 kcal wird man bestenfalls wütend, aber niemals satt! In der Convenience-Kühltheke findet eine einzige Tragödie statt. Jeder verdammte Salat ist mit Bulettchen, Hähnchenschnitzelchen, Putenfetzchen oder Rinderkrümeln verpestet.überall Fleisch drin in den Convenience-ProduktenAbgesehen natürlich von den Tüten da unten mit dem erwähnten, fertig geschnippelten Salat.

Oh, man findet noch Wraps. Die kleinen sind widerwärtig, weil immer matschig durchgeweicht. Bei den großen Wraps ist das nicht so akkut. Aber von neun Stück pro Karton sind gerade zwei ohne Fleisch! Neue Wraps gibt’s erst, wenn alle anderen alle sind – ich warte nun schon vier (!) Wochen auf die nächsten. Wraps beim vergammeln im Kühlregal - Fleisch will halt keinerDie letzten zwei großen Wraps will einfach keiner haben. Denen guck ich nun beim Vergammeln zu. Kaum zu glauben, dass die wirklich so lange einwandfrei bleiben…

Bis vor kurzem gab es noch die Kühlmann-Salate. Zwei davon konnte ich essen: Nudelsalat mir Mozzarella & Tomate und den Bulgur mit Humus – letzterer ist verdammt lecker. Der Rest wartete immer auf seinen 30 %-Aufkleber… Irgendwann haben sie endlich das Sortiment umgestellt: ‘meine” zwei Salate gab es noch. Eine Woche nach der Umstellung begann mein Urlaub. Danach war Kühlmann raus aus dem Sortiment. Dankeschön.

Wunschdenken

Zwei Mal die Woche wäre es schon schön, nicht Salat mit Brötchen reinwürschen zu müssen. Manchmal kann man noch auf die vorgekochte Pasta aus der Kühlung ausweichen, Käse drüber, fertsch. Mit zwei Kindern zu Hause hat man aber recht schnell Pasta über. Vegetarisch essen ist angesagt? In Deutschland ist’s echt beschissen – und das im Jahre 2019!

Und vielleicht noch was zur vegetarischen Verortung: Ich mag immer noch den Geschmack von Fleisch. Und ein Tier dafür abzumurksen: Nehm’ ich in Kauf. Es geht halt nur nicht, wie das Viehzeug gerade behandelt wird. Das wir von “Fleischproduktion” reden, sagt doch eigentlich schon alles. Und was mit der Umwelt ringsrum passiert, da denken wir lieber mal gar nicht dran. Ist ja auch Regierungstrend gerade…

Eine blasphemische Ausnahme ist übrigens geblieben: Freitags gibt es bei meinem Arbeitgeber traditioneller Weise halb zehn eine Bockwurst. Die Runde ist überschaubar – ist ja keine Pflicht – und es finden sich immer ca. zehn Teilnehmer. Nun könnte man sagen ‘dann geh halt nicht hin!’, aber ich bin der Bockwurstbeauftragte, der sie holt.

(swg)

Zwar gibt’s bei uns keinen Fernseher im eigentlichen Sinn (rausgeworfen 2006), aber Youtube und co. bieten wirkliche mehr als nur adäquaten Ersatz. Die Kinder lieben ihren Kinderlieder-Kanal und den Märchen-Kanal.

Ganz besonders angetan haben es uns allen gerade Reisedokus von Privatleuten. Es gibt die beeindruckend Verrückten von Zeitreise, oder “Millimetermüller” Micha mit angetrauter Christin von wirsehnunsunterwegs.de. Nicht zu vergessen Caro und Phil von The Sunnyside – Optimismus ist alles.

Und ganz zum Schluss ist nun noch jemand dazugekommen, thematisch aber ganz anders angesiedelt: Der Held der Steine, Thomas Panke. Er betreibt ein kleines Klemmbaustein-Lädchen in Frankfurt am Main. Wichtiger aber noch sind seine Videos mit Modellvorstellungen von Lego, Cobi, Xingbao und wen es da nicht noch alles gibt.

Und so sieht das dann (manchmal) bei Alinas und Jannikas Schnittchenabendbrot ausAlina und Jannika gucken dem Held der Steine zuyoutube ersetzt Fernseher: Thomas Panke auf seinem KanalHey Thomas: Deine wohl jüngsten Fans :) Echt begeistert waren sie von der Schwedenhaus-Vorstellung. Und: “Der ist bestimmt auch ganz kinderfreundlich.” – da gibt’s wohl kaum Zweifel. Es wird ganz wunderbar.

(swg)

Es ist eine Ewigkeit her, dass ich die Dreigang-Schaltung von meinem Strida zerlegt habe. Es gab erbärmliche Kratz- und Knarzgeräusche von sich. Ganz wartungsfrei ist das “KS3”-Getriee von Sturmey Archer nämlich leider nicht. Ab und an braucht es eine neue Packung Fett.

Vorgeplänkel

Ehe Ihr das Getriebe zerlegen könnt, müsst Ihr es erstmal ausbauen. Eine gut bebilderte Anleitung zum Ausbau findet ihr bei Bill Wilby im Blog von Strida Canada West. Zum Zerlegen braucht Ihr einen 95 mm Hakenschlüssel für den Lockring, und einen speziellen Ringadapter zum Lösen des Sicherungsringes (Retainingring) an der Riemenscheibe. Entweder kauft Ihr das Werkzeug bei Bill Willby von Strida Canada oder ihr nehmt meine Zeichnung und lasst es vom nächstbesten Metallbetrieb fräsen. Rechnet so mit 50,- bis 70,- €. Ich geh’ davon aus, dass ihr als Fahrradfahrer einen Kurbelabzieher besitzt. Ihr braucht auch noch einen 8er und einen 6er Inbus.Werkzeug zum Ausbauen und Zerlegen der Strida-Schaltung KS3 von Sturmey Archer Der 14er Schlüssel hilft später beim Zusammenbauen. Außerdem braucht Ihr noch einen Flaschendeckel, der etwas höher ist, als der Achsstumpf aus dem Getriebe ragt. Sonst ist nichts weiter nötig. Ein großer Joghurtbecher zum Absetzen des auseinander gebauten Getriebes ist noch hilfreich. Bei mir tut es eine alte Entwicklerschale. Achja Fett fürs Getriebe ist natürlich noch nötig.

Vorsichtsmaßnahmen

Wenn Ihr das Getriebe ausgebaut habt, solltet ihr es nicht einfach aufschrauben! Euch fliegt alles in Einzelteilen, inklusive der Kugellager-Kugeln entgegen! Dann seid ihr einen langen Abend damit beschäftigt, dass 3D-Puzzle wieder zusammen zu setzen!Einzelzeite der Strida-Gangschaltung KS3 von Sturmey Archer …so sähe das dann aus. Hier hatte ich dann alles gereinigt. Die Kugeln hab ich beim Zusammenbau jeweils auf ihren Wellen mit viel Fett “festgeklebt”. Das Einfädeln in die Lagersitze ist dann nochmal sehr kribbelig.

Deswegen ergreift vorher ein paar Sicherungsmaßnahmen dagegen: Als erstes bohrt Ihr ein Loch in den Flaschendeckel. Mit ihm und mit einer Kurbelschraube sichert ihr die Achse des Getriebes auf der linken Seite.Linke Seite der Strida-Gangschaltung KS3 von Sturmey ArcherAuf der rechten Seite müsst ihr nicht unbedingt etwas tun.Rechte Seite mit Riemenradaufnahme der Strida-Gangschaltung KS3 von Sturmey Archer Ganz vorsichtige können eine dicke Pappscheibe ausschneiden, über die Riemenrad-Aufnahme schieben und mit dem Sicherungsring sichern. Dann kann auch diese Seite nicht ins Getriebe fallen – denn dann würden, wie schon erwähnt, alle Kugeln des Lagers herausfallen.

Zerlegen

Wenn die Schrauben auf der linken Seite rausgeschraubt sind, haltet das Getriebe an der Riemenradaufnahme fest, die linke Getriebeseite schaut nach oben. Zieht den linken Getriebedeckel ab. Er sitzt auf zwei Führungsstiften und wird sich etwas sträuben. Eventuell rutschen ein paar Zahnräder von den beiden Achsen im Inneren – das macht nichts. Wichtig ist, dass die Riemenradaufnahme im rechten Getriebedeckel bleibt. Lasst sie auf keinen Fall ins Getriebe rutschen. Die ganzen Lagerkugeln da wieder reinzupuzzlen macht keinen Spaß. Setzt die rechte Seite mit der Riemenradaufnahme vorsichtig auf den Joghurtbecher.

Wie sehr ihr im Inneren reinigen müsst, bleibt Eurem Urteil überlassen. Ich habe gründlich das alte, schwarze Fett weggewischt. Mein Getriebe war mir aber eh als abendfüllende Beschäftigung in eine schönes 3D-Puzzle zerbröselt.

Zusammenbauen

Wenn Zahnräder abgefallen sind, achtet beim Aufstecken auf die Schaltwelle (die auch die Kurbeln aufnimmt) darauf, dass ihr sie richtig herum steckt! Die Kerbungen im Inneren sind auf einer Seite deutlich steiler. In der Richtung greifen die Mitnehmer-Nocken ein. Wenn ihr ein Zahnrad verkehrtherum montiert, werdet ihr mindestens einen Gang frei durchdrehen können.Blick von Links in die Strida-Gangschaltung KS3 von Sturmey Archer Kontrolliert vor dem Zusammenstecken der Getriebegehäuseteile unbedingt, dass das Drehen an der Kurbel in jedem Gang das Abtriebs-Zahnrad dreht (das mit den Mitnehmernocken). Hilfreich ist hier ein 14er Maulschlüssel. Das Schalten geht sehr schwer, macht man ja sonst mit den Füßen.Korrekt aufgesteckte Zahnräder in der Strida-Gangschaltung KS3 von Sturmey ArcherSpart beim Zusammenbau nicht mit Fett, mehr ist besser. Ich habe einfach das Nigrin Mehrzweckfett verwendet – flutscht.

Das Zusammenstecken sollte relativ widerstandslos gehen. Widersteht der Versuchung, die rechte Getriebeseite nach oben zu drehen! Eine falsche Bewegung, und Euch fällt die Abtriebsseite ins Getriebe (es sei denn, ihr habt sie gesichert)! Viel Spaß mit den vielen kleinen Kügelchen.

Zieht die Gehäuseschrauben im Wechsel an und achtet penibel darauf, dass kein Spalt bleibt. Ich hatte bei meinen Versuchen auch die rechte Seite des Gehäuses gelöst und nicht wieder richtig zugeschraubt. Belohnt wurde ich mit Lagerspiel, das beim Treten deutlich fühlbar war – so sehr, das ich mich nicht weiter zu fahren traute: Erst beim vierten Versuch habe ich die Ursache entdeckt. Nach dem Festziehen der Schrauben auf der rechten Getriebeseite war das Lagerspiel endlich weg.

Auch bei Eurem Getriebe sollte am Ende nicht das klitzekleinste Lagerspiel zu fühlen sein. Wenn doch, kann Euch evtl. eine der kleinen Kügelchen aus einem der beiden Lager gefallen sein. Beginnt von vorn…

Vielleicht müsst Ihr jetzt nicht so lange an der Strida-Schaltung herumdoktern wie ich.

(swg)