Einen Kuss, oder „Guten Morgen, Schatz.“, „Kaffee ist fertig!“ oder irgendsowas möchte man doch gern morgens hören. Was krieg ich? „Schatz, die Toilette ist kaput! Der Verschlussdeckel ist reingefallen!“. Schön. Heute greif ich in die Scheiße.

Ich kann mir das ja wieder schön reden, weil ich gestern immerhin die Kasette erst geleert habe. Außerdem hab ich die Familienpackung Einweg-Latex-Handschuhe dabei. Nach dem Frühstück hol ich die Kassette raus. Acht Schrauben später darf ich den Deckel erfühlen. Es findet sich auch noch ein kleiner Hebel im Sumpf. Beim Zusammenbau seh ich dann, das da eine Führungsnase abgebrochen ist. Nach 18 Jahren kann man das vermutlich verzeihen. Hier steht jetzt allerdings die Tour auf dem Spiel. Als Bonus befinden wir uns hier am einzigen internetfreien Ort ganz Schwedens. Also fast, mit dem richtigen Standort auf dem Parkplatz lässt sich eine Servicenummer von Thetford ergoogeln. Bollnäs wäre der nächste Händler, 150 km südlich… Das geht eigentlich nicht.

Kurz geht es nochmal runter zum Strand.Ist das vielleicht der berühmte Silberstreif am Horizont?!Geocache einsammeln.Dann fahren wir nach Härnösand. Im Turistbyran kann man uns vielleicht helfen.

100 km nördlich kommt ein Caravan-Händler, sagt man uns da. Der geht aber nicht ans Telefon, ist uns eh zu weit weg. Und jetzt? Irgendwann komme ich darauf, nicht nach „Caravan“, sondern nach „Husbil“ (=Wohnmobil) auf Google-Maps zu suchen: Treffer. In Sundsvall sitzt ein Händler. Einen Anruf später weiß ich, dass der die passende Kassette auf Lager hat.

Also zurück nach Sundsvall, es sind nur 40 km. Selbst der Preis der Kassette kann sich sehen lassen, für umgerechnet 143,-€ gibt es die inklusive eines neuen Klodeckels. Das hätte deutlich schlechter laufen können. Jetzt gehen wir doch noch einen Blick auf Sundsvall werfen.

(swg)

60 km können sich ganz schön ziehen, aber die Kinder sind eingeschlafen. Sundsvall als größere Stadt tangieren wir nur. Viel sehenswertes ist da nicht zu erwarten: 1888 brannte sie nieder und wurde dann vollständig neu errichtet. Als Infobit zählt vielleicht, dass die Stadt sich nahe dem geographischen Mittelpunkt Schwedens befindet. Außerdem schwingt sich eine riesige Brücke über die Hafenbucht in den der Selångersån mündet.Für 9,-Kr Maut drüber und weiter.

Nach einigem Gekurve über enge Härnöner Inselstraßen stehen wir auf einem großen Parkplatz. Ein schweizer Campingbus hat sich noch hierher verirrt, die einheimischen Strandbesucher packen gerade zusammen. Es ist wirklich weißer Sand am Strand.Alina freut’s.Jannika auch.Schaukeln fetzt immer.Mittelmeer-Idylle bei 15°C, wie kalt das Wasser ist, will ich gar nicht wissen.

Zeit fürs Abendbrot.

147.887 km (2.006 km)

(swg)

Es ist Sonntag, wir werdenn erst gegen 9 wach. Wir wollten sowieso nicht losstürzen, zumal unser nächstes Ziel nur 30 km nördlich liegt: Hudiksvall. In der Innenstadt sollen noch viele Holzhäuser erhalten sein.

Leider sind unsere Gastgeber von gestern Abend schon aufgebrochen. Wir dödeln trotzdem herum,sammeln Caches ein,machen Fotos von der idyllischen Bucht. Mit unserem sehr späten Frühstück im Bauch brechen wir irgendwann gegen Mittag auf.

In Hudiksvall lassen wir die Kinder erstmal auf den Spielplatz. Viele Holzhäuser haben wir bei der Durchfahrt jetzt nicht gesehen. Suchen wir mal nach ihnen, Schnittchen und Köttbullar haben wir fürs Mittag eingepackt.

Unsere Suche währt nicht lang. Das ist die ganze Pracht.

Sehr gepflegt ist sie nicht, wie überhaupt die Innenstadt nicht den Eindruck liebevoller Zuwendung macht. Das war ein bisschen ein Reinfall. Fürs Mittag setzen wir uns an den Hafen.Alina flitzt auf ihrem Laufrad herum.Kurios:die S-Bahnfährt durchs Haus.Brechen wir auf.

Zur Abwechslung haben wir mal ein Problem im Womo: Die Toilettenkassette ist randvoll, der Grauwassertank auch und das Frischwasser ist leer. Wer macht das dauernd?!

Wir nehmen Kurs auf die Insel Härnösand, der Reiseführer verspricht einen weißen Sandstrand. Unterwegs halten wir Ausschau nach Entsorgungsmöglichkeiten. Der Dieseltank ist halbleer, also steuern wir versuchsweise nochmal eine Statoil-Tankstelle an. Entsorgung gibt es hier keine, bei denen liegt aber eine regionale Stellplatzkarte aus, die auch die Ausstattung anzeigt. In Galtström gibt es sogar einen Bodenablass.

Unser kleiner Umweg führt uns wieder hinunter an die Jungfrukust. Husblilsklubben hat hier in Galtström eine Station aufgestellt. Man bittet lediglich um eine Spende – soll sein. Das Restaurant nebenan ist geschlossen, den Spielplatz können wir trotzdem benutzen. Dann müssen wir weiter, es ist schon wieder halb sechs, der Sandstrand wartet!

(swg)

Da wir in Skärså nicht bleiben können, fahren wir noch ein Stück nordwärts, folgen aber nicht der E4, sondern der Nebenstrecke (die mal die E4 war). Irgendwann kommt eine Kreuzung. Unsere Richtung wäre geradeaus, genau dort liegt aber auch kein Asphalt mehr. Wenns mir zu bunt wird kann ich immer noch umdrehen, also fahre rein.Die Straße ist ebener, als man erwarten würde.

Nach ungefähr 8 km stoßen wir wieder auf Asphalt. Rechts geht’s zur Küste. Långvindsbruck sagt das Ortsschild. Die Häuser sehen nach einem alten sehr großen Gutshof aus. Am Anlegesteg unten ist Schluss und Camping verboten. Herrlich ist der Ausblick in die Bucht trotzdem.

Einige Meter zurück stand ein Hinweisschild auf Camping. Das wollten wir zwar nicht, aber weiterfahren auch nicht, die Kinder sind wach. Von hier aus kann man den Platz mit Anleger auch sehen.Hübsch eigentlich.

Als wir drauf fahren, stoßen wir auf eine Gruppe Schweden. Da ich keine Rezeption gesehen habe, halte ich an. Die Gespräche verstummen und aller Augen sind auf uns gerichtet und ich werde den Eindruck nicht los, ein Ufo zu sein. Der Platz habe eigentlich geschlossen, sagt man uns, aber es gibt vorn freie Plätze. Da hätte sicher keiner was einzuwenden. Na auch nicht schlecht. Bei näherer Betrachtung stehen hier fast ausschließlich Dauercamper, die hier wahrscheinlich dem Hobby aller Schweden nachgehen: Angeln. Boote liegen dafür genug am Steg.

Wir finden ein Plätzchen, dann gucken wir uns ein wenig um.

Auf dem Rückweg kommt ein alter Schwede auf uns zu. Ich verstehe erst nicht, was er mit dem Licht hier meint – jaja, der Sonnenuntergang ist toll, auch deswegen sind wir hier. Aber wir sind herzlich eingeladen uns heute Abend mit ans Lagerfeuer zu setzen. Das nehmen wir gern an. Nur Jannika muss erst ins Bett.

Jetzt wo die Dunkelheit hereinbricht, sehen wir, was er wirklich gemeint hat.Ganz Schwedens Küste wird so am letzten Wochenende im August erleuchtet.

Wir verbringen dann einen sehr netten Abend zusammen am Lagerfeuer, auch Alina ist mit dabei.

147.692 km (1.811 km)

(swg)